Nai Harvest & Playlounge - Split 12"
Zwei her­aus­ra­gende bri­ti­sche Ver­tre­ter des melo­di­schen Indie­krachs fin­den sich hier zusam­men, lie­fern jeweils einen neuen Song und covern sich dann gegen­sei­tig. Runde Sache, würde ich dazu sagen. Auch wenn das auf die Platte in ihrer phy­si­schen Form nicht wirk­lich zutrifft.



Ähnlicher Lärm:
T54 – In Brush Park Schon wie­der so eine geile Band aus Neu­see­land, schon wie­der auf Fly­ing Nun Records. Was tun sich die Neu­see­län­der eigent­lich mor­gens in den Tee, dass dort schein­bar jeder unter sech­zig in so drei bis fünf Bands spielt von denen die meis­ten auch noch rich­tig gut sind? Wie­der ein­mal war­mer, melo­dis...
Spoi­lers – Anti Vibe Ultras­trai­gh­ter Indie­rock mit Garage- und Post­punk-Kante aus Lon­don, der nix ande­res im Sinn hat als unbe­irrt gera­de­aus zu rocken.
Michael Beach – Gol­den Theft Eigent­lich habe ich ja für die nächs­ten hun­dert Jahre die Schnauze voll von Folk­i­gen Indie­schramm­lern, aber diese Platte hat mich dann doch noch mit Wucht erwischt. Das liegt mit­un­ter daran, dass der zeit­weise in San Fran­cisco wie auch im aus­tra­li­schen Mel­bourne ansäs­sige Barde schwer­lich im arg...