The Estranged - The Estranged
Und schon wie­der gei­les Zeug aus Port­land. Dies­mal gibt's melo­disch-düs­te­ren Punk­rock der tem­po­mä­ßig etwas gedros­sel­ten, nichts desto trotz sehr trei­ben­den Sorte. Auf­grund von Sound und Her­kunft drän­gen sich natür­lich mal wie­der Ver­glei­che zu den Wipers auf, aber das ist auch nur die halbe Wahr­heit. Min­des­tens genau so oft erweckt die Platte Asso­zia­tio­nen zu der melan­cho­li­sche­ren Seite aus­tra­li­scher Punk­klas­si­ker á la Radio Bird­man oder The Saints und diver­sem Zeug was danach noch kam. So was trifft bei mir ja schon mal per default den rich­ti­gen Nerv. Expe­ri­mente gibt es hier keine, die Songs bil­den eine ange­nehm homo­gene Ein­heit und weil die Band auch in Sachen Song­wri­ting nichts anbren­nen lässt, über­zeugt die Platte von Anfang bis Ende.

Thank you, The Ele­men­tary Revolt!


Ähnlicher Lärm:
Par­d­ans - Hea­ven, Trea­son, Women Ich muss geste­hen, dass ich diese bereits letz­ten Herbst erschie­nene Platte bis­her gänz­lich über­se­hen habe. Die Kopen­ha­ge­ner Band gehört ganz klar zu den Nach­wir­kun­gen des­sen, was die (über-)lokalen Sze­ne­grö­ßen Lower, Iceage und Mar­ching Church dort hin­ter­las­sen haben und was aktu­ell von Bands w…
Adam Wide­ner - Vesu­vio Nights Adam Wide­ner dürfte vor allem als Bas­sist der inzwi­schen auf­ge­lös­ten Gara­gen­ro­cker Bare Wires bekannt sein. Aus deren lan­gem Schat­ten tritt er jetzt aber her­aus mit einer her­vor­ra­gen­den Solo­platte, voll mit Retro-Pop­pi­gen Hooks und trei­ben­dem Rock'n Roll irgendwo im Grenz­ge­biet zwi­schen 77er Punk,…
Piles - Piles Wow, das ist ja mal ein uner­war­tet kom­pro­miss­los vor­wärts­ge­prü­gel­ter Bro­cken aus melo­disch-noi­si­gem Post-/Punk-/In­die­ge­döns. Was Piles (nicht mit den ges­tern hier gefea­tureten Pile ver­wech­seln) aus Mil­wau­kee hier abfeu­ern ist genau meine Kra­gen­weite. Wer drin­gend auf Nach­schub an schnel­lem melo­dis…