The Estranged - The Estranged
Und schon wie­der gei­les Zeug aus Port­land. Dies­mal gibt’s melo­disch-düs­te­ren Punk­rock der tem­po­mä­ßig etwas gedros­sel­ten, nichts desto trotz sehr trei­ben­den Sorte. Auf­grund von Sound und Her­kunft drän­gen sich natür­lich mal wie­der Ver­glei­che zu den Wipers auf, aber das ist auch nur die halbe Wahr­heit. Min­des­tens genau so oft erweckt die Platte Asso­zia­tio­nen zu der melan­cho­li­sche­ren Seite aus­tra­li­scher Punk­klas­si­ker á la Radio Bird­man oder The Saints und diver­sem Zeug was danach noch kam. So was trifft bei mir ja schon mal per default den rich­ti­gen Nerv. Expe­ri­mente gibt es hier keine, die Songs bil­den eine ange­nehm homo­gene Ein­heit und weil die Band auch in Sachen Song­wri­ting nichts anbren­nen lässt, über­zeugt die Platte von Anfang bis Ende.

Thank you, The Ele­men­tary Revolt!


Ähnlicher Lärm:
Wit­ching Waves – Crys­tal Cafe Das zweite Album der lon­do­ner Band. Strai­gh­ter und druck­vol­ler Indie­rock mit Spu­ren von Post­punk. Crys­tal Cafe by Wit­ching Waves Crys­tal Cafe by Wit­ching Waves Crys­tal Cafe by Wit­ching Waves
Dys­con­trol – Living Without Das zweite Album die­ser Band aus dem kana­di­schen Hali­fax weiß auf gan­zer Linie zu über­zeu­gen mit power­pop­pi­gem Punk­rock, der etwas an Rats Rest erin­nert, außer­dem leichte Spu­ren von Wipers und dem Indie­rock und Post­core der 90er/​00er Dischord-Ära mit an Bord hat. In eini­gen Momen­ten ruft es mir ...
Nega­tive Space – Nega­tive Space Exzel­len­ter Post­punk aus dem bri­ti­schen Fol­k­estone. Die fünf Songs auf dem Tape pen­deln zwi­schen repe­ti­tiv-mini­ma­lis­tisch und gara­gig rockend. Schnör­kel­los und direkt. Lei­der (noch?) kein kom­plet­ter Stream ver­füg­bar, aber der Down­load auf Band­camp ent­hält die ganze EP. "Nega­tive Space&q...