The Estranged - The Estranged
Und schon wie­der gei­les Zeug aus Port­land. Dies­mal gibt’s melo­disch-düs­te­ren Punk­rock der tem­po­mä­ßig etwas gedros­sel­ten, nichts desto trotz sehr trei­ben­den Sorte. Auf­grund von Sound und Her­kunft drän­gen sich natür­lich mal wie­der Ver­glei­che zu den Wipers auf, aber das ist auch nur die halbe Wahr­heit. Min­des­tens genau so oft erweckt die Platte Asso­zia­tio­nen zu der melan­cho­li­sche­ren Seite aus­tra­li­scher Punk­klas­si­ker á la Radio Bird­man oder The Saints und diver­sem Zeug was danach noch kam. So was trifft bei mir ja schon mal per default den rich­ti­gen Nerv. Expe­ri­mente gibt es hier keine, die Songs bil­den eine ange­nehm homo­gene Ein­heit und weil die Band auch in Sachen Song­wri­ting nichts anbren­nen lässt, über­zeugt die Platte von Anfang bis Ende.

Thank you, The Ele­men­tary Revolt!


Ähnlicher Lärm:
Idle Bloom – Some Para­noia Idle Bloom aus Nash­ville machen es sich auf die­ser EP zwi­schen den Stüh­len gemüt­lich. Das oszil­liert zwi­schen ein­gän­gi­gem 90er-Indie­rock, melo­di­schem Post­punk und gele­gent­li­chen psy­che­de­li­schen Momen­ten. Some Para­noia by Idle Bloom Some Para­noia by Idle Bloom
The Fur Coats – The League of Extra­or­di­nary Octo­pu­ses In der Pelz­mo­de­ab­tei­lung des Inter­nets fin­det man die­ses spa­ßige Power­pop-/ Pop­punk-Trio aus Chi­cago. Nicht gleich weg­ren­nen wenn ich Pop­punk sage, das ist näm­lich keine Kin­der­mu­cke mit auf­ge­kleb­tem Iro, son­dern viel eher in den Urvä­tern des Gen­res ver­an­kert; ins­be­son­dere die Buz­z­cocks fin­den sich...
Karies – Karies 12″ Neue EP der Post­pun­ker aus Stutt­gart. Muss ich da noch viel zu sagen? Ist natür­lich mal wie­der ganz aus­ge­zeich­net und etwas zugäng­li­cher als das bis­he­rige Zeug der Band, stel­len­weise fast schon pop­pig. Für Genre-Ver­hält­nisse, ver­steht sich. Aber den­noch mit der gewohnt dich­ten Atmo­sphäre und ro...