Blank Range
Letz­te Wo­che war et­was arm an hö­rens­wer­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen, das nut­ze ich mal um das ei­ne oder an­de­re nicht mehr so brand­ak­tu­el­le Ding ins Ram­pen­licht zu rü­cken.
Letz­ten Som­mer er­schien die­ses tol­le De­büt-Tape der Roots­ro­cker aus Nash­ville, erst jetzt wur­de ich durch die im­mer zu­ver­läs­si­gen Plat­ten­wüh­ler von Rol­lo & Gra­dy drauf ge­sto­ßen. Es kün­digt sich ge­ra­de ei­ne klei­ne Wel­le von klas­sisch Blues- und Soul-be­ein­fluss­ten Re­tro­bands an, aber Blank Ran­ge ste­chen da ganz klar her­aus mit ei­nem war­men aber un­ge­schlif­fe­nen Sound und form­voll­ende­tem Song­wri­ting und Ar­ran­ge­ments. Ein Sound, der von dem der­zeit al­les do­mi­nie­ren­den Ga­ra­gen­ge­döns kaum wei­ter ent­fernt sein könn­te und auch jeg­li­che kli­schee­haf­ten Zep­pe­linis­men und ähn­li­che Re­tro-Fall­stri­cke ge­konnt um­schifft. Oder mal so ge­fragt: Wann habt ihr zum letz­ten mal ei­ne wirk­lich Über­zeu­gen­de, un­pein­li­che Rock­bal­la­de ge­hört? Eben. Groß­ar­ti­ge Band, ich freu mich auf mehr da­von.

Und es gibt noch 'nen klei­nen Nach­schlag. En­de letz­ten Jah­res er­schien die­se nicht min­der schö­ne 7".

Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web