Blank Range - Phase II
Letzte Woche war etwas arm an hörens­wer­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen, das nutze ich mal um das eine oder andere nicht mehr so brand­ak­tu­elle Ding ins Ram­pen­licht zu rücken.
Letz­ten Som­mer erschien die­ses tolle Debüt-Tape der Roots­ro­cker aus Nash­ville, erst jetzt wurde ich durch die immer zuver­läs­si­gen Plat­ten­wüh­ler von Rollo & Grady drauf gesto­ßen. Es kün­digt sich gerade eine kleine Welle von klas­sisch Blues- und Soul-beein­fluss­ten Retro­bands an, aber Blank Range ste­chen da ganz klar her­aus mit einem war­men aber unge­schlif­fe­nen Sound und form­voll­ende­tem Song­wri­ting und Arran­ge­ments. Ein Sound, der von dem der­zeit alles domi­nie­ren­den Gara­gen­ge­döns kaum wei­ter ent­fernt sein könnte und auch jeg­li­che kli­schee­haf­ten Zep­pe­linis­men und ähn­li­che Retro-Fall­stri­cke gekonnt umschifft. Oder mal so gefragt: Wann habt ihr zum letz­ten mal eine wirk­lich Über­zeu­gende, unpein­li­che Rock­bal­lade gehört? Eben. Groß­ar­tige Band, ich freu mich auf mehr davon.

Und es gibt noch 'nen klei­nen Nach­schlag. Ende letz­ten Jah­res erschien diese nicht min­der schöne 7".


Ähnlicher Lärm:
The Cairo Gang - Goes Mis­sing Einen tol­len Fang hat Retro­rock-König Ty Segall mal wie­der gemacht mit die­ser Band aus Chi­cago, deren neues Album gerade auf sei­nem Drag City-Sub­la­bel God? Records erschie­nen ist. Ver­träum­ter Retro-Dream-/Power­pop in Voll­endung, der klare Bezüge zum Pais­ley Under­ground der 80er wach­ruft, aber au…
Mys­tic Bra­ves - Desert Island Ent­spannt vor sich hin Groo­ven­der Retro-Gara­gen­rock mit hohem Twang­fak­tor aus Los Ange­les. Lässt spät­ge­bo­rene wie mich sofort faken­ost­al­gisch in erlo­ge­nen Erin­ne­run­gen an die Psy­che­de­li­sche Ära schwel­gen, als alle bes­sere Fri­su­ren hat­ten und gute Dro­gen noch bil­lig waren. Dazu an allen Ecken und E…
Pineco­nes - Sings For You Now Star­kes Teil von die­ser Band aus Atlanta. Relaxt aber druck­voll vor sich hin groo­vende und rol­lende Retro-Jams mit stark gara­gi­ger Note und deut­li­chen Sou­thern-Ein­flüs­sen, ein wenig Psych, aber alles gefil­tert durch den Indie­rock der neun­zi­ger und nul­ler Jahre. Dazu ein Sän­ger, des­sen mono­to­nes …