Ruined Families - Blank Language
Rui­ned Fami­lies sind eine nicht mehr ganz uner­fah­rene Hard­core­band aus Athen und wer sich mal ein Bild von der aktu­el­len Stim­mung dort machen möchte, dem sei diese Platte als Illus­tra­tion ans Herz gelegt. Sti­lis­tisch würd‘ ich das ganze mal als moder­nen, düs­te­ren Post­core mit Crust-Ein­schlag beschrei­ben. Dabei geben sie sich in der Wahl ihrer Ein­flüsse und in ihren Song­struk­tu­ren durch­aus ori­gi­nell, immer wie­der blit­zen alte Emo­an­lei­hen, Black Metal und Chaos­core-Ein­flüsse auf und man kann nie ahnen was für unheim­li­che Dinge jetzt schon wie­der hin­ter der nächs­ten Kurve lau­ern. Die größte Leis­tung die­ses Albums, die Eigen­schaft, die ledig­lich eigen­stän­dige und ambi­tio­nierte Hard­core­plat­ten von wirk­lich her­aus­ra­gen­den Genre-Wer­ken unter­schei­det, ist aber ihre mit­rei­ßende Emo­tio­na­li­tät, die hier glaub­haft und nicht kon­stru­iert erscheint, son­dern den Hörer wirk­lich zu berüh­ren weiß.

Danke, Bor­der­line Fuckup!


Ähnlicher Lärm:
WªLL – Object Aus­ge­zeich­ne­ter Post­core aus Car­diff. Gekonnt ver­schmel­zen sie die die prä­zi­sen Groo­ves von Fugazi etwa zur "Ste­ady Diet of Nothing"-Phase mit dem unge­bän­dig­ten Feuer von Hot Snakes. Object by WªLL Object by WªLL
Qualm – Pas­sive Abge­fuck­tes Hard­core­zeugs aus Ams­ter­dam ohne irgend­wel­chen neu­mo­di­schen Bull­shit, dafür aber mit eini­gen locke­ren Schrau­ben und einer gehäuf­ten Sup­pen­kelle voll Noise. Und groß­ar­ti­gen Lyrics wie etwa "Grrrlmwwh drrrr Daaaaaaaah!" oder "Rawrrrrl murrrwl Blu­uuuumbl!". Die Ein­ord­nung in's kor­rekte Su...
Ascot Stab­ber – Bad Spell Diese Band aus dem eh schon für jede Menge Qua­li­täts­lärm bekann­ten Bris­bane trifft mit ihrer ers­ten EP schon mal ziem­lich ins Schwarze. Strai­gh­tes aber aus­ge­feil­tes Punk­zeug mit beacht­li­chem Garage- und Fuzz-Fak­tor, deut­li­chen Anzei­chen von Hard- und Post­core. Als grobe Ori­en­tie­rungs­hilfe hätte ...