Cheese Borger and the Cleveland Steamers - Terminal
Ich kann um’s ver­re­cken nicht viel mehr über die­sen Typen her­aus­fin­den außer dass er wohl vor sehr, sehr lan­ger Zeit in einer Band namens Pink Holes mit­ge­mischt hat, die wie­derum sind schein­bar so was wie eine lokale Legende in ihrer Hei­mat Pai­nes­ville, Ohio. Muss ich mal aus­che­cken, wenn ich die Zeit finde.
Auf sei­ner aktu­el­len Platte setzt es mini­ma­lis­ti­schen Gara­gen­rock und 77er Punk mit star­kem Rocka­billy-Ein­fluss. Die Cramps las­sen manch­mal recht herz­lich grü­ßen. Proto-Punk á la Modern Lovers ist auch keine ganz fal­sche Asso­zia­tion. Immer schön abge­han­gen und ohne über­flüs­sige Schnör­kel pro­du­ziert, hätte diese Platte genau so auch schon vor drei­ßig Jah­ren erschei­nen kön­nen.

emu­sic
Ama­zon
iTu­nes


Ähnlicher Lärm:
Dirty Fen­ces – Full Tramp Der nächste Knal­ler mit dem Slo­venly-Qua­li­täts­sie­gel. Das New Yor­ker Punk­quar­tett Dirty Fen­ces spielt ultra­ein­gän­gi­gen Rock'n'Roll mit power­pop­pi­gen 77er Vibes, leicht schmie­ri­gen 70er Hard­rock-Ein­flüs­sen und stre­cken­weise gara­gen­mä­ßi­ger Inten­si­tät. DIRTY FENCES "Full Tramp" LP by D...
XAXAXA – Sami maži i ženi Mal wie­der Bock auf etwas Sprach­bar­riere? Ich darf vor­stel­len: Die Maze­do­ni­schen Lea­ther­face! Oder so ähn­lich. Der Ein­fluss der Bri­ti­schen Kult­band ist schon nicht zu über­hö­ren, aber auch von den ande­ren gro­ßen Ein­fluss­fak­to­ren für bes­se­ren Melo­di­schen Punk­rock wie etwa Hüs­ker Dü, Dino­saur Jr un...
Nowhere – Can­cer Wie vor­ges­tern im Fall Hys­te­rese haben wir es hier schon wie­der mit einer deut­schen in Deutsch­land ansäs­si­gen Band (die drei Neu­see­län­der haben's sich der­zeit in Ber­lin gemüt­lich gemacht) zu tun, die dem alten lang­sam inkon­ti­nent wer­den­den Arsch­loch namens Punk­rock nicht nur dank her­vor­ra­gen­der So...