Alpha Strategy - The Gurgler

Auf Album Num­mer drei - erneut aus dem Hause Albini und Weston mit reich­lich Knarz und Druck aus­ge­stat­tet und erst­mals von der pol­ni­schen Genre-Fes­tung Antena Krzyku in PVC gepresst - hat die Noi­se­rock-For­ma­tion aus Toronto ihr Marsch­tempo mal locker hal­biert und das Drama bis zum Anschlag auf­ge­dreht. Schmerz­haft im bes­ten Sinne ist diese Musik, deren epi­sche Qua­li­tä­ten kei­nen Platz in her­kömm­li­chen Song­struk­tu­ren fän­den. Und als wäre das alleine noch nicht bedrü­ckend genug, kon­fron­tie­ren Alpha Stra­tegy den Hörer mit tief­schwar­zer Lyrik, deren Bil­der sich nur als vage Kon­tu­ren im Nebel erschlie­ßen, aber deren mensch­li­chem Spie­gel­bild ich nicht in einer unbe­leuch­te­ten Gasse begeg­nen will. In sei­ner sprö­den, schlep­pen­den Art klingt das ein biss­chen als träfe das sper­rige letzte Album der Ber­li­ner Heads auf die krie­chen­den Arran­ge­ments der Post­pun­ker Beha­vior, die Thea­tra­lik aktu­el­ler Iceage und die Bös­ar­tig­keit von The Bir­th­day Party. Ein kla­res High­light, selbst in die­sem an hoch­ka­rä­ti­gem Noi­se­rock nicht gerade armen Jahr.


Ähnlicher Lärm:
Ice Bal­loons - Fiesta In die­ser Super­group aus New York sind unter ande­rem Mit­glie­der von Samiam und TV On The Radio betei­ligt, das Ergeb­nis klingt aber nach kei­ner die­ser Bands. Statt­des­sen setzt es auf ihrem zwei­ten Album recht ambi­tio­nier­ten Noi­se­rock mit uner­war­tet psy­che­de­li­schen Zwi­schen­tö­nen und doo­mi­gen Momen…
Worm Crown - Trauma Ist auch schon wie­der eine ganze Weile her, da war das Noi­se­trio Worm Crown aus Mel­bourne hier schon mal mit ihrer ers­ten EP Human Waste ver­tre­ten, die noch eher durch ihre effek­tive Sim­pli­zi­tät über­zeugte. Nach zwei wei­te­ren EPs haben sie jetzt ihr ers­tes Album am Start und las­sen nix anbren­nen…
Melk­belly - Not­hing Val­ley Da hat sich die New Yor­ker Band ja einige Jahre Zeit gelas­sen mit ihrem ers­ten Lang­spie­ler. Und wäh­rend die bis­he­ri­gen EPs in ihrer star­ken Frag­men­tiert­heit noch den Ein­druck einer Band auf der Suche nach der eige­nen Vision mach­ten, stellt sich spä­tes­tens jetzt her­aus: Genau das ist ihre Vision.…