Brutal Poodle - Long Time No See

Soli­des Debüt-Tape einer Band aus Van­cou­ver. Schram­me­li­ger Indie­rock, der unter ande­rem klas­si­sche Repla­ce­ments-, Vol­cano Suns- oder Hüs­ker Dü-Vibes ver­sprüht.



Ähnlicher Lärm:
Chris­tian Fit­ness – I Am Sca­red Of Ever­y­thing That Isn’... Future Of The Left-/ Ex-Mclusky-Front­mann Andrew Fal­k­ous hat schein­bar aus rei­ner Lan­ge­weile ein neues Solo­pro­jekt am Start und ver­scheu­ert die Platte jetzt ohne gro­ßen Pro­mo­wir­bel auf Band­camp. Ehr­lich gesagt, das Ding sagt mir bes­ser zu als so einige sei­ner nach wie vor exzel­len­ten Haupt­werke. E...
Hung Toys – Wel­come To Repayment Auf dem zwei­ten Album der aktu­el­len Band um Kelly John­son, den ehe­ma­li­gen Gitar­ris­ten und Front­mann von Geronimo, wird die eupho­risch-strai­ghte Rock'n'Roll-Katharsis des Debüt­al­bums etwas zurück­ge­nom­men, statt­des­sen eine gut geölte Riff­ma­schine voll auf­ge­dreht. Das erin­nert jetzt wie­der mehr an ...
Jus­tus Prof­fit – Magic Jus­tus Prof­fit kommt aus Los Ange­les und seine erste EP hat er ganz im Allein­gang auf­ge­nom­men. Das Ergeb­nis ist erstaun­lich aus­ge­reif­ter old­schoo­li­ger Indie­rock mit power­pop­pi­gen Melo­dien und tadel­lo­sem Song­ma­te­rial. Magic by Jus­tus Prof­fit Magic by Jus­tus Prof­fit Magic by Jus­tus Prof­fit