Shit Giver - Life...

Ein klei­nes, unwer­war­te­tes Post­punk-Wun­der, das Debüt­al­bum von Shit Giver aus Los Ange­les. Die Platte zieht mich von vorne bis hin­ten in ihren Bann mit einer schumm­ri­gen Grund­stim­mung und einem ambi­tio­nier­ten Sound aus kraft­voll vor­wärts rol­len­den Groo­ves, gera­dezu Shoegaze-artig glit­zern­den Tex­tu­ren, unvor­her­seh­ba­ren bis epi­schen Song­struk­tu­ren, spon­ta­nen Noise-Erup­tio­nen und als Sah­ne­häub­chen einem gele­gent­li­chen Hauch von Wipers (Ja, ich weiß. Ich hör irgend­wie über­all Wipers raus). Dass das ganze auf durch­weg höchs­tem Niveau ope­riert und trotz der zahl­rei­chen Ein­flüsse wie aus einem Guss wirkt, das ist das eigent­li­che Wun­der die­ser Platte.




Ähnlicher Lärm:
Dark/​​Light – Dark​/​​​Light 7″ Nach­schub in Form einer neuen 7" der Band aus Port­land. Wie gehabt erin­nert das Geschep­per stark an Wipers, Ner­vo­sas oder Day­light Rob­bery und hat nichts von sei­nem spe­zi­el­len Charme ver­lo­ren. Dark/​Light by Dark/​Light Dark/​Light by Dark/​Light Dark/​Light by Dark/​Light
Pill – Hot Glue /​​ A.I.Y.M.? 7″ Gei­ler Post­punk aus New York mit dre­cki­gem Saxo­fon-Geg­nie­del. Schön dis­so­nant und noi­selas­tig, den­noch abso­lut ein­gän­gig. Hot Glue b/​w A.I.Y.M? by Pill
Sti­ckers – Joy Auf dem drit­ten Album der Post­pun­ker aus Seat­tle ist der Sound der Band deut­lich gereift. Das ist über weite Stre­cken eine aus­ge­spro­chen mono­ton und dis­so­nant im schwa­chen Neon­licht vor sich hin groo­vende Ange­le­gen­heit, auf­ge­bro­chen durch wilde Noi­se­at­ta­cken. Joy by Sti­ckers Joy by Sti­ckers ...