Performing Ferrets - Performing Ferrets 7"

Die Ber­li­ner Reis­sue-Bude Inso­lito Records hat hier mal wie­der ein per­fek­tes Gespür für ver­ges­sene und über­se­hene Arte­fakte der DIY-Kul­tur bewie­sen mit der Wie­der­ver­öf­fent­li­chung die­ser ursprüng­lich 1980 erschie­ne­nen EP.
Per­forming Fer­rets, manch­mal auch The Per­forming Fer­ret Band, kamen aus dem eng­li­schen Maid­stone, exis­tier­ten ca. 1978-'82 und haben in der Zeit die­sen Sie­ben­zöl­ler, eine LP und 'ne Hand­voll Tapes und Demos auf­ge­nom­men. Nie von gehört? Ich bis­her auch nicht. John Peel muss das ganz gut gefun­den haben, hat die wohl öfter mal gespielt. Der Rest der Welt war offen­sicht­lich noch nicht bereit dafür.
Wer etwas Tie­fer bud­deln möchte (und wenn's auch eine CD sein darf), dem sei wärms­tens die schon etwas ältere, aber noch erhält­li­che Com­pi­la­tion No One Told Us auf Hyped To Death emp­foh­len. Mehr char­man­ten DIY-Dilet­tan­tis­mus kann man gar nicht in die Lauf­zeit einer CD quet­schen. Eine Wie­der­ver­öf­fent­li­chung der selbst­be­ti­tel­ten LP ist außer­dem vom Spa­ni­schen Label Dis­cos Alehop! zu bekom­men. Ich bin jeden­falls maxi­mal ange­tan von dem Schaf­fen die­ser skur­ri­len klei­nen Band.


Ähnlicher Lärm:
Juice Fal­con - Chro­nic Com­mon Dis­or­ders Schwer ein­zu­ord­nen­der Scheiß aus Wyo­ming. Das Gebell des Sän­gers und teil­weise auch die Riffs erschei­nen durch­aus der New Yor­ker Hard­core­schule der spä­ten 80er/​frühen 90er ent­lehnt, etwas alter Noi­se­rock steckt auch mit drin und die dis­so­nan­ten Arran­ge­ments und hyper­ak­ti­ven Song­struk­tu­ren schieb…
Nuage & Das Bas­sor­ches­ter - Ästhe­tisch. Sym­pa­tish. … Ein gutes Jahr nach der äußerst viel­ver­spre­chen­den Kaputt EP haben die Post­pun­ker aus Berg­ka­men jetzt ihr Debüt­al­bum am Start. Rundum stim­mi­ger und druck­vol­ler Post­punk, der offen­sicht­lich mehr als nur ein wenig von der stutt­gar­ter Szene beein­flusst ist. Ästhe­tisch. Sym­pa­thisch. Kaputt. by NU…
Struc­ture - Struc­ture Auf die­ser EP einer Band aus Brigh­ton bekommt man Post Punk mit einer ange­neh­men Rum­pel-Ästhe­tik auf die Ohren. Das kann mal an alte Rank/​Xerox, Ita­lia 90 oder Nega­tive Space erin­nern, ver­ein­zelt (ganz beson­ders in Dull) kommt auch mal ein gewis­ser Live Skull-Vibe auf. STRUCTURE ep by Structu…