Nach dem 2015er De­büt­al­bum hab ich die letz­ten bei­den EPs der Band aus Aus­tin glatt über­se­hen. Seit­dem hat sich ihr Sound ge­ring­fü­gig ge­wan­delt, kommt auf ih­rem neu­en Lang­spie­ler et­was po­lier­ter da­her; der ver­schro­be­ne, et­was an Flip­per oder Swell Maps er­in­nern­de Charme des De­büts hat sich hier weit­ge­hend ab­ge­schlif­fen. Jetzt klin­gen sie mehr nach ei­ner gu­ten Schnitt­men­ge aus kon­tem­po­rä­rem Post­punk mit ei­nem ge­wis­sen Ga­ra­gen-Vi­be. Aber auch dar­in spie­len sie ziem­lich weit vor­ne mit.



Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web