Chuckers - Yeah, Summer

Wer denkt bei son­ni­gen Surf-Hym­nen an die bay­ri­sche Ober­pfalz? Aber genau von da kommt ein gewis­ser Alex aka Chu­ckers, aus dem Städt­chen Gra­fen­wöhr. Zehn Songs, denen die Sonne nur so aus dem Arsch scheint, man kann sich durch­aus etwas an Wav­ves oder frühe Cloud Not­hings erin­nert füh­len.




Ähnlicher Lärm:
The Thons – Thirty Foot Snake Selbst­be­wus­ten und super abge­han­ge­nen Gara­gen­rock spie­len The Thons aus Chi­cago. Das klingt mal nach old­schoo­li­gem Geriffe im Stil von Radio Bird­man oder Obits, ein ande­res mal als hätte man Urge Over­kill das Koks durch Rita­lin und Gras ersetzt, sur­fige und ange­folkte Zwi­schen­töne sind auch mit an...
Title Tracks – Long Dream Title Tracks, die Band um den ehe­ma­li­gen Q And Not U Drum­mer John Davis, betra­ten erst­mals 2009 die Bild­flä­che mit einer gran­dio­sen 7" auf Dischord Records. Nicht lange dar­auf folg­ten zwei solide Alben und nach einer fünf­jäh­ri­gen Pause haben die Power­pop­per aus Washing­ton jetzt ihr bis­her stärks...
The Ver­ner Pan­tons – The Ver­ner Pan­tons Wun­der­schö­ner 60s Power­pop aus Port­land. Erin­nert mich etwas an The Cairo Gang, Cate Le Bon oder eine weich­ge­spülte (und das ist kei­nes­wegs nega­tiv zu ver­ste­hen) Ver­sion der Reso­nars. First Album by The Ver­ner Pan­tons First Album by The Ver­ner Pan­tons First Album by The Ver­ner Pan­tons Fi...