wireheads

Das neue Al­bum der Ga­ra­ge­ro­cker aus Ade­lai­de ist die lo­gi­sche Fort­set­zung der Ent­wick­lung, die sich mit der letz­ten Plat­te schon an­deu­te­te. Ge­ra­de­zu se­diert im Ver­gleich zu ih­ren frü­he­ren Wer­ken. Über wei­te Stre­cken do­mi­niert hier ein Ge­fühl der Re­si­gna­ti­on, wie der Ka­ter nach der Sau­se, die un­be­que­me Lan­dung nach dem Hö­hen­flug. Psy­che­de­li­sche Jams, fol­ki­ges Ge­schram­mel mit si­nis­te­rem Un­ter­ton und ein paar ver­hal­ten op­ti­mis­ti­sche Licht­bli­cke in der Form von auf Spar­flam­me kö­cheln­den Ro­ckern.



Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web