Dilly Dally - Sore

Ein gewis­ses Maß an Hype-Akti­vi­tät war im Vor­feld zu die­ser Ver­öf­fent­li­chung wahr­nehm­bar und ich ent­spre­chend erst mal eher skep­tisch. Hätte auch gut in die Hose gehen kön­nen, das. Die frü­hen Sin­gles der Band aus Toronto ganz viel­ver­spre­chend, lie­ßen die Vor­ab­tracks zum Album schon ein wenig auf glatt­ge­bü­gelte 90er-Nost­al­gie schlie­ßen. Kam dann aber doch ganz anders, auf vol­ler Länge über­zeugt mich die Platte sehr. Klas­si­scher und lupen­rei­ner Mitt­neun­zi­ger-Indie­rock, der mit durch­weg star­ken Songs und mas­sen­weise Hooks mit­reißt. Braucht man nicht nost­al­gisch wer­den, um das gut zu fin­den.



Ähnlicher Lärm:
DiCa­prio - Sleep /​​ Hair Hier ist noch die letzte der drei ver­gan­ge­nen Frei­tag erschie­ne­nen Cas­sin­gles von Bands aus Atlanta auf Chun­klet Indus­tries. Die wird von DiCa­prio bestrit­ten, die ja vor gerau­mer Zeit mit ihrem her­vor­ra­gen­den ers­ten Album auf­hor­chen lie­ßen. Auf der A-Seite geben sie schön dis­so­nan­ten Post­punk zu…
Spit-Take - Frog Rock Schön old­schoo­li­ges Indie­rock-Gedöns aus New Haven, Con­nec­ti­cut mit einem deut­li­chen Emo­core-Ein­schlag. frog rock by spit-take frog rock by spit-take frog rock by spit-take frog rock by spit-take
Vital Idles - Left Hand Ganz bezau­bern­der Krem­pel aus Glas­gow irgendwo zwi­schem relax­tem Indie­rock, mini­ma­lis­ti­schem Post­punk, son­nig daher geschram­mel­tem Power-/Ga­rage Pop und einem gele­gent­li­chen Hauch von Psy­che­de­lic. Left Hand by Vital Idles Left Hand by Vital Idles Left Hand by Vital Idles