Protomartyr - The Agent Intellect

Pro­tom­ar­tyr aus Detroit haben ja schon mit ihrem letz­ten Album Under Color Of Offi­cial Right dem sei­ner­zeit etwas ange­staub­ten Post­punk-Genre zu einem neuen Höhen­flug ver­hol­fen, kaum zu glau­ben, dass sie es noch bes­ser kön­nen. Was auf dem Vor­gän­ger noch wie eine Reihe unglaub­lich poin­tier­ter Rants über die ver­bor­ge­nen Abgründe des all­täg­li­chen Wahn­sinns daher­kam, nimmt hier epi­sche Aus­maße an, ohne jemals zu auf­ge­bla­se­nem Sta­di­on­rock zu ver­kom­men. Viel­mehr bün­deln und dosie­ren Pro­tom­ar­tyr jetzt ihr ganz ein­ge­nes Voka­bu­lar, rei­zen ihre Klang­pal­lette voll aus und erzie­len einen emo­tio­na­len Sog, den die Distan­ziert­heit von Under Color… so noch nicht zu ließ. Auch der Gesang und die Lyrics von Joe Casey sind viel­sei­ti­ger und treff­si­che­rer in Szene gesetzt als zuvor. Ein abso­lu­tes High­light die­ses Jah­res.




Ähnlicher Lärm:
Dark/​​Light – Dark​/​​​Light 7″ Nach­schub in Form einer neuen 7" der Band aus Port­land. Wie gehabt erin­nert das Geschep­per stark an Wipers, Ner­vo­sas oder Day­light Rob­bery und hat nichts von sei­nem spe­zi­el­len Charme ver­lo­ren. Dark/​Light by Dark/​Light Dark/​Light by Dark/​Light Dark/​Light by Dark/​Light
Piles – Pla­net Skin Weni­ger als einen Monat nach ihrer letz­ten EP Debris hauen die melo­die­ver­lieb­ten Post­pun­ker Piles aus Mil­wau­kee sehr kurz­fris­tig ange­kün­digt ihr zwei­tes Album (digi­tal, Vinyl­be­vor­zu­ger müs­sen sich noch bis zum 18. Mai gedul­den) raus. Vom ers­ten Moment an sticht wie­der die vom ers­ten Album ver­tra...
Halt Ever – Body Limits Tol­ler melo­di­scher Krach aus Mel­bourne. Freunde von The Est­ran­ged dürf­ten sich hier gut auf­ge­ho­ben füh­len. Des­wei­te­ren klingt das hier in etwa so als hät­ten jene ihren melan­cho­li­schen Post­punk mit dem aus­ge­präg­ten Goth-Vibe von Cri­mi­nal Code ver­schmol­zen und sich auch ein paar Schei­ben von Hüske...