Childbirth - Women's Rights

Nach­schlag der Schrul­li­gen Punks aus Seat­tle. Die neue Platte setzt naht­los den Kra­wall des groß­ar­ti­gen 2014er Tapes It's A Girl fort, wenn auch in musi­ka­lisch etwas gezü­gel­te­ren Bah­nen. Defi­ni­tiv gleich geblie­ben ist die offen­siv humor­volle Her­an­ge­hens­weise an Femi­nis­mus, die auch des­sen abge­wetzte Kli­schees gna­den­los durch die Man­gel dreht. Über­haupt tei­len sie in alle Rich­tun­gen aus und alle krie­gen ihr Fett weg, die auch nur halb­wegs in Schlag­reich­weite kom­men.
File under: Ute­rus­neid, Best Coast-Bashing, Hygie­never­wei­ge­rung, Mode­schwul.



Ähnlicher Lärm:
Man­ne­quin Pussy - Gypsy Per­vert Lass uns mal über Muschis reden. Mumu-Core ist schwer ange­sagt letz­ter Zeit. Da gab es zum Bei­spiel einen Mus­chi­auf­stand, des­sen Prot­ago­nis­tin­nen für ein kei­nes Ständ­chen an einem unge­wohn­ten Ort in den Knast gin­gen. Eine andere ihrer Art behaup­tete spä­ter von sich, ein gar per­fek­tes Mie­ze­kätzch…
Vul­ture Shit - The Joys of Employ­ment 7" Hoch­en­er­ge­ti­scher Noi­se­punk aus New York, der auf hohem Niveau vor­wärts bret­tert wie eine rake­ten­ge­trie­bene Dampf­walze. Das birgt zwar keine beson­de­ren Über­ra­schun­gen, wird aber Freunde der ver­wand­ten Gen­res in seli­ges Froh­lo­cken ver­set­zen. The Joys of Employ­ment by Vul­ture Shit The Joys of …
New Alaska - Wes­tern Cor­ners New Alaska aus Stour­bridge in den eng­li­schen Mid­lands lie­ßen mich schon vor knapp zwei Jah­ren anläss­lich ihrer EP The Memoir Sings auf­hor­chen. Auf ihrem ers­ten Lang­spie­ler ver­fei­nern sie ihre Rezep­tur zu einem etwas rei­fe­ren, eigen­stän­di­ge­ren Sound. Immer­noch fühlt man sich in vie­len Momen­ten an…