Red Dons - The Dead Hand Of Tradition

Ganze fünf Jahre nach ihrem letz­ten Lang­spie­ler ist jetzt end­lich ein neues Album der groß­ar­ti­gen Red Dons aus Port­land (die Mit­glie­der leben inzwi­schen auf der gan­zen Welt zer­streut) raus und hier­zu­ande auf dem Mün­che­ner Label Taken By Sur­prise Records erschie­nen. Ihr strai­gh­ter und melo­di­scher, jedoch kei­nes­wegs seich­ter Punk­rock gilt für Freunde die­ser Spiel­art schon längst als ein wich­ti­ger Eck­pfei­ler des Gen­res und wer sie noch nicht kennt, sollte spä­tes­tens jetzt mal Bekannt­schaft mit ihren unwi­der­steh­li­chen Hooks machen.




Ähnlicher Lärm:
Red Temp­les - Queen /​​ Spring /​​ Intrepid Auf der ers­ten EP die­ser New Yor­ker Band gibt's old­schoo­lig melo­di­schen Punk-/In­die­rock, der so auch aus den spä­ten 80ern kom­men könnte. Mich erinnert's beson­ders an die alten bostoner Post­pun­ker Moving Tar­gets. Queen/​Spring/​Intrepid by Red Temp­les
Beast Fiend - Kill Me Und wie­der mal eine neue EP von der kali­for­ni­schen Kra­wall­ka­pelle. Ihre zugäng­lichste, ja gera­dezu melo­di­sche Platte bis­her, aber immer noch orden­lich laut und ange­nehm schräg. Dazu trägt nicht zuletzt ein Sän­ger bei, der ums ver­re­cken kei­nen sau­be­ren Ton raus­kriegt. Ich find's geil so. Kill …
Tunic - Disap­point­ment Tunic kom­men aus dem kana­di­schen Win­ni­peg. Auf ihrer Debüt-EP setzt es unge­wa­sche­nen Noi­se­punk, der nicht lange fackelt und unauf­halt­sam vor­wärts drischt. disap­point­ment by tunic disap­point­ment by tunic disap­point­ment by tunic