Learning - Dirger

Indie­rock aus New Brunswick in Kanada, des­sen Wur­zeln tief in die Neun­zi­ger zurück rei­chen. Da nimmt man etwa leichte Spu­ren von Archers Of Loaf, Pave­ment oder frühe Modest Mouse, zwi­schen­drin sogar ein wenig Trail Of Dead wahr. Aber auch den aktu­el­len Labe­l­out­put von Explo­ding In Sound könnte man als Refe­renz her­an­zie­hen.




Ähnlicher Lärm:
Inn – Vacancy Mal wie­der eines die­ser Schram­mel­punktrios. Inn kom­men aus Oak­land und auf ihrer Debüt-EP befin­den sich drei flotte Indie­rock-/Punk­per­len für Freunde von z.b. Play­lounge, Japan­dro­ids, Solids oder Wav­ves. Vacancy by Inn
Pineco­nes – Sings For You Now Star­kes Teil von die­ser Band aus Atlanta. Relaxt aber druck­voll vor sich hin groo­vende und rol­lende Retro-Jams mit stark gara­gi­ger Note und deut­li­chen Sou­thern-Ein­flüs­sen, ein wenig Psych, aber alles gefil­tert durch den Indie­rock der neun­zi­ger und nul­ler Jahre. Dazu ein Sän­ger, des­sen mono­to­nes ...
Cure­light Wounds – Con­stant Mind Die aktu­elle EP die­ser New Yor­ker Band gefällt mit einem Sound, der gekonnt Ele­mente aus 90er Indie­rock und Shoegaze ver­mischt und von einem kräf­ti­gen Post­punk-Motor vor­an­ge­trie­ben wird. Die alten Swer­ve­d­ri­ver ruft das ins Gedächt­nis oder - wie z.B. im Noi­se­pop-High­light Hot House - frühe Wav­ves...