Rape Blossoms - Ruinenlust

Düs­te­rer und flä­chi­ger, von mono­to­nen Beats getrie­be­ner Post­punk aus Gent, den man beim ers­ten flüch­ti­gen hin­hö­ren eher eher im skan­di­na­vi­schen Raum ein­ord­nen würde. Das Ganze hat eine gera­dezu psy­che­de­lisch-krau­tige Qua­li­tät. Eine aus­ge­zeich­nete Band, die ich so noch gar nicht auf'm Schirm hatte.


Danke, RRRun­zel­hund SoundZ!

emu­sic
iTu­nes
7digital
Ama­zon


Ähnlicher Lärm:
Nots - Cos­me­tic Das zweite Album der Band um die ehe­ma­lige Ex-Cult Bas­sis­tin Nata­lie Hoff­man. Hier erwei­tern sie ihren ner­vös zucken­den Post­punk um fei­nere Tex­tu­ren und gele­gent­lich einen gewis­sen krau­ti­gen Vibe, ohne an der bra­chia­len Ener­gie des Vor­gän­gers ein­zu­bü­ßen. Cos­me­tic by NOTS Cos­me­tic by NOTS Co…
Kee­pers - Blase 7" Eine arsch­tre­tende Mischung aus Garage- und Post­punk rot­zen Kee­pers aus San Diego auf den kal­ten Beton­bo­den. Kee­pers - Blase 7" debut EP by Volar Records
Radar Eyes - Radi­ant Remains Über vier Jahre sind ver­gan­gen seit dem Debüt­al­bum von Radar Eyes aus Chi­cago. Das war­ten zahlte sich aus, der neue Lang­spie­ler begeis­tert mit melo­disch-melan­cho­li­schem, star­kem Song­ma­te­rial. Das gehört mit zum bes­ten, was wir die­ses Jahr an Song­ori­en­tier­tem Post­punk zu hören bekom­men wer­den. …