Peoples Temple - Weekends Time

Wee­kends Time ist nach dem im Früh­jahr erschie­ne­nen Musi­cal Gar­den bereits das zweite Album, das Peop­les Temple aus Lan­sing, Michi­gan die­ses Jahr raus­hauen. Dabei haben sie schein­bar auch noch ein „The“ und ein Apo­stroph im Band­na­men hin­ter sich gelas­sen. Das neue Teil mag mich aber ein gan­zes Stück mehr begeis­tern als sein Vor­gän­ger, der sich etwas zu sehr auf bewährte Psych-Groo­ves ver­ließ. Hier haben sie deut­lich an einem viel­sei­ti­ge­ren Song­wri­ting gefeilt und in der Dar­bie­tung hat’s mehr pun­ki­ges Feuer unter’m Arsch. Sau­ber.

Stream: Human Can­cer

Stream: Heart’s Ease

Ama­zon
iTu­nes


Ähnlicher Lärm:
Faux Fero­cious – Faux Fero­cious Der Sound die­ser Band aus Nash­ville ließ sich schon immer etwas schwer fest­na­geln und auch auf ihrer aktu­el­len EP geben zei­gen sich wei­ter­hin sehr wand­lungs­fä­hig, aber auch deut­lich gereift. Der Ope­ner Me and Johnny tobt sich auf einer Basis von psy­che­de­li­schem Post­punk aus, ange­rei­chert um Elem...
White Lodge – Holy Void Psy­che­de­li­scher Surf­punk aus Queens­land, Aus­tra­lien. Von Gun Club und den Cramps genau so inspi­riert wie von Enno Mor­ricone Sound­tracks, hat diese Platte den selt­sa­men Sog eines David Lynch Films. Alles sehr ein­gän­gig und ver­traut auf den ers­ten Blick, bekommt man doch schnell die höchst beun­ru­hig...
Time Hit­ler and the Ass­ho­les From Space – Hot N Ready Der Zeit­hit­ler und seine Welt­rau­m­arsch­lö­cher haben ihre geheime Basis nicht auf dem Mond son­dern in einem Kaff namens (kein Scheiß!) Media im Bun­des­staat Penn­syl­va­nia auf­ge­schla­gen. In die­sen Medien hält's der Füh­rer gut aus, schätze ich mal. Vor­aus­ge­setzt er kann Saxo­phone ab. Die hören auch gar ...