Yes I'm Leaving - Slow Release

Yes I’m Lea­ving, ein Trio aus Syd­ney, spielt recht riff­las­ti­gen, repe­ti­ti­ven Noi­se­rock alter Schule mit leich­tem Grunge-Ein­schlag und gele­gent­lich auch ein paar Gara­gen­ein­flüs­sen. Slow Release mar­kiert einen deut­li­chen Qua­li­täts­sprung im Ver­gleich zu ihrer letz­ten Platte, auf der sie noch etwas ein­sei­tig und mono­ton die Peit­sche aus­pack­ten, das Zucker­brot aber zu hause ver­ga­ßen. Hier haben sie sich deut­lich wei­ter­ent­wi­ckelt, ver­pas­sen ihren Songs etwas abwechs­lungs­rei­chere Struk­tu­ren und set­zen an stra­te­gisch wich­ti­gen Punk­ten ein­gän­gige, melo­di­sche Kon­traste zu dem gan­zen Geschred­der.




Ähnlicher Lärm:
Simu­la­tors – Teeth Auf der Debüt-EP die­ses Krach­duos aus Den­ver befin­det sich eine aus­ge­zeich­nete Mischung aus ein­gän­gi­gem Indie-, Noi­se­rock und einem Hauch von Post­core. Teeth by SIMULATORS Teeth by SIMULATORS Teeth by SIMULATORS
Worm Crown – Human Waste Worm Crown kön­nen keine hal­ben Sachen. Sie den­ken nicht, sie machen ein­fach. Mit Tun­nel­blick auf ein unsicht­ba­res Ziel fixiert, kennt der Noi­se­punk der Band aus Mel­bourne nur eine Marsch­rich­tung: Stur gera­de­aus. Was ihnen den Weg ver­sperrt wird ein­fach Platt­ge­walzt. Das ist Noise Rock in sei­ner ei...
King Azaz – Tun­nels Gefal­len an Gla­zer gefun­den? Das Duo King Azaz aus Phil­adel­phia schlägt in eine ähn­li­che Kerbe, gibt sich aber noch ein gan­zes Stück roher und unge­schlif­fe­ner. Wie­der ein­mal drän­gen sich Dino­saur Jr und Sebadoh als ver­glei­che auf, dies­mal aber mit so eini­gen Aus­läu­fern in Rich­tung Grunge und Noi...