The GoatMan Original Soundtrack - Performed by the Unseen
Heute mal eher unty­pi­sche Kost hier. The Goat­Man, ein bri­ti­scher Hor­ror­strei­fen aus dem Jahr 1973 des unbe­kann­ten Regis­seurs Simon Grun­dig. Sämt­li­che Film­ko­pien gel­ten seit lan­gem als ver­schol­len und nur gele­gent­lich mei­nen sich ein paar Leute in obsku­ren Dis­kus­si­ons­fo­ren an die TV-Aus­strah­lung des Films zu erin­nern. Hier und da behaup­tet auch jemand noch eine VHS-Kopie zu besit­zen, aber bis­her ist noch kein Bild­ma­te­rial an die Öffent­lich­keit gedrun­gen.
Vor gerau­mer Zeit tauchte dann irgendwo eine Kopie der ebenso ver­schol­len geglaub­ten Sound­track-LP auf und wurde zuerst als limi­tierte CD wie­der­ver­öf­fent­licht. Jetzt macht das Blog/​Label The Active Lis­tener die­ses erstaun­li­che Ton­do­ku­ment, für wel­ches das nicht weni­ger mys­te­riöse Expe­ri­men­tal­duo The Unseen ver­ant­wort­lich zeich­nete, dan­kens­wer­ter Weise allen inter­es­sier­ten auf Band­camp zugäng­lich.
Auf ihrem per­sön­li­chen Blog ver­su­chen die glück­li­chen Fin­der der LP die mys­te­riö­sen Ereig­nisse um den Film und die tra­gisch ver­un­glückte Crew zu rekon­stru­ie­ren.

Wer­den wir gerade so rich­tig ver­schei­ßert? Fin­det es selbst her­aus! 😉
Aber nehmt euch in Acht: Man sagt, hier wären fins­tere Mächte am Werk und so man­cher, des­sen neu­gie­rige Nase zu tief in diese Ange­le­gen­heit rein­guckte, wurde seit­her nicht mehr gese­hen.





Ähnlicher Lärm:
Gue­rilla Toss - Gay Disco Hüb­sche Saue­rei, was die Bostoner Gue­rilla Toss da auf ihrer neuen EP ver­an­stal­ten. Auch wenn gerade kein wirk­li­cher Man­gel an Bands herrscht, die mit Pos­tunk-, New- und No Wave-Ver­satz­stü­cken arbei­ten, das meiste davon klingt doch eher nach einer aus­ge­lutsch­ten The Pop Group- oder Gang Of Four-Gede…
Paro - They Want Your Heart Groß­ar­ti­ger Post­punk aus Ber­lin, ganz ohne die viel zu übli­chen Joy Divi­sion-Ver­satz­stü­cke und auch ohne die bei deut­schen Bands meis­tens anzu­tref­fen­den Gothic-Ele­mente. Sehr erfri­schend. Statt­des­sen gibt's hier trei­bend-groo­vende Beats, Dub-Ein­flüsse und noi­sig-dis­so­nante Gitar­ren­at­ta­cken. Her­köm…
Pill - Con­ve­ni­ence Ein knap­pes Jahr nach der Debüt-EP und der viel­ver­spre­chen­den Hot Glue 7" ist jetzt der erste Lang­spie­ler der New Yor­ker Band am Start. Wie zu erwar­ten war, ist das recht unge­müt­li­cher, dis­so­nan­ter Lärm auf der Schwelle zwi­schen Noise und Post­punk mit einem star­ken avant­gar­dis­ti­schen Aspekt. …