The GoatMan Original Soundtrack - Performed by the Unseen
Heute mal eher unty­pi­sche Kost hier. The Goat­Man, ein bri­ti­scher Hor­ror­strei­fen aus dem Jahr 1973 des unbe­kann­ten Regis­seurs Simon Grun­dig. Sämt­li­che Film­ko­pien gel­ten seit lan­gem als ver­schol­len und nur gele­gent­lich mei­nen sich ein paar Leute in obsku­ren Dis­kus­si­ons­fo­ren an die TV-Aus­strah­lung des Films zu erin­nern. Hier und da behaup­tet auch jemand noch eine VHS-Kopie zu besit­zen, aber bis­her ist noch kein Bild­ma­te­rial an die Öffent­lich­keit gedrun­gen.
Vor gerau­mer Zeit tauchte dann irgendwo eine Kopie der ebenso ver­schol­len geglaub­ten Sound­track-LP auf und wurde zuerst als limi­tierte CD wie­der­ver­öf­fent­licht. Jetzt macht das Blog/​Label The Active Lis­tener die­ses erstaun­li­che Ton­do­ku­ment, für wel­ches das nicht weni­ger mys­te­riöse Expe­ri­men­tal­duo The Unseen ver­ant­wort­lich zeich­nete, dan­kens­wer­ter Weise allen inter­es­sier­ten auf Band­camp zugäng­lich.
Auf ihrem per­sön­li­chen Blog ver­su­chen die glück­li­chen Fin­der der LP die mys­te­riö­sen Ereig­nisse um den Film und die tra­gisch ver­un­glückte Crew zu rekon­stru­ie­ren.

Wer­den wir gerade so rich­tig ver­schei­ßert? Fin­det es selbst her­aus! 😉
Aber nehmt euch in Acht: Man sagt, hier wären fins­tere Mächte am Werk und so man­cher, des­sen neu­gie­rige Nase zu tief in diese Ange­le­gen­heit rein­guckte, wurde seit­her nicht mehr gese­hen.





Ähnlicher Lärm:
Haos­saa – üç Vor­züg­li­cher Instru­men­tal­krach von einem Trio aus Istan­bul. Irgendwo zwi­schen Noise, Post­punk und expe­ri­men­tel­lem Geschred­der, kratzt das sehr gründ­lich den Putz von der Decke. üç by Haos­saa üç by Haos­saa üç by Haos­saa
Gad Whip – Car­toon Head Aargh, diese Fresse schon wie­der. Sechs Löcher gestopft auf dem Cover, aber das ärger­lichste davon haben sie ver­ges­sen. Der Titel­track Car­toon Head Is El Prez wie zu erwar­ten ein ange­piss­ter Abge­sang auf den der­zeit erfolg­reichs­ten B-Promi aus'm Rea­lity-Fern­se­hen. Musi­ka­lisch ist das ganze mal w...
King Vit­amin – Multi-Vit­amins Ach du scheiße, wie soll ich denn die­ses schräge etwas von einer Platte schon wie­der erklä­ren? Aus Roches­ter, New York kommt die Band wenn ich das rich­tig inter­pre­tiere. Musi­ka­lisch eine wilde Fahrt durch einige der exzen­trischs­ten Ecken des 80er Musik­un­ter­grun­des. Als wären so unter­schied­li­che Ba...