Psychic Fair - Bees on Ice
Ziem­lich unbe­merkt haben Psychic Fair aus dem kana­di­schen Hali­fax bereits im Januar die­ses tolle Debüt ver­öf­fent­licht. Das beginnt mit eher hym­ni­schem Indie­rock, bei dem ich mich ein wenig an die Aus­tra­lier Blank Realm oder Bed Wet­tin‘ Bad Boys erin­nert fühle. Wenn sie dann im Mit­tel­teil das Tempo etwas dros­seln, kommt ihre psy­che­de­li­sche Seite ans Tages­licht. Über­haupt ver­pa­cken sie in den kom­pak­ten drei­ßig Minu­ten eine erstaun­li­che Band­breite an Ein­flüs­sen, klin­gen dabei aber durch­weg eigen­stän­dig. Nicht zuletzt durch eine schwer auf den Punkt zu brin­gende, irgend­wie beklem­mend wir­kende Selt­sam­keit, die sich wie ein roter Faden durch die Songs und Arran­ge­ments zieht.

Thank you, Weird Canada!


Ähnlicher Lärm:
Simu­la­tors – Eyes Auf dem zwei­ten Kurz­spie­ler des Trios um Ex-Accor­dion Cri­mes Front­mann Bryon Par­ker und Joy Sub­trac­tion Drum­mer Brian Polk wech­selt sich wie gehabt old­schoo­li­ger Indie­rock, der etwas an die kürz­lich auf­ge­lös­ten Her­metic erin­nert, mit kraft­vol­lem, leicht Math-Infi­zier­tem Touch&Go-Style Nois­rock a...
Mar­riage + Can­cer – Kill­joy 7″ Düs­ter psy­che­de­li­scher Indie­rock aus Port­land. Ich fühle mich ein wenig an Crys­tal Ant­lers oder frühe Ten Kens erin­nert. KILLJOY 7" by Mar­riage + Can­cer
Dead Waves – Take Me Away EP Ganz schö­ner Fahrt­wind kommt einem da ent­ge­gen auf der zwei­ten EP des New Yor­ker Trios. Grungi­ger Noise Rock, der es gerne ein­fach hält, dies aber durch seine gewal­tige Inten­si­tät bes­tens aus­gleicht. Ober­fläch­lich betrach­tet fällt natür­lich zuerst das Mark-und-Bein-erschüt­ternde Gesangs­or­gan des S...