Roku Music - Collider
Der schlaue Onkel Masala (nicht sein wirk­li­cher Name) von mei­nem unan­ge­foch­te­nen, in Aus­tra­lien ansäs­si­gen Lieb­lings­blog Sonic Masala, hat jetzt ein eige­nes Plat­ten­la­bel gestar­tet!
Und was gibt es aus dem Hause Masala jetzt wohl auf die Ohren? Ich hätte bei sei­nem bis­he­ri­gen Pro­fil ja eher auf derbs­ten Gara­gen­krach getippt, in sehr über­ra­schen­der Weise über­rollt einen auf Sonic Masala Records (duh!) Kata­lo­gnr. 1 aber statt­des­sen eine wuch­tige Welle aus Shoegaze. Aber nicht gleich weg­ren­nen, alle Betei­lig­ten wis­sen hier offen­sicht­lich genau was sie tun. Es ist jene Vari­ante des Gen­res, die mehr auf kom­plexe Tex­tu­ren als auf vor­der­grün­dige Song­struk­tu­ren bedacht ist. Unzäh­lige Bands haben sich in letz­ter Zeit an so was ähn­li­chem die Zähne aus­ge­bis­sen und meis­tens kläg­lich ver­sagt. Nicht so Roku Music aus Bris­bane, sie schaf­fen es tat­säch­lich als eine der weni­gen Bands die­sen Sound voll­kom­men aus­zu­for­mu­lie­ren, die Platte besitzt die klang­li­che und emo­tio­nale Tiefe und Viel­schich­tig­keit, von der die vie­len ober­fläch­li­chen Kopis­ten nur zu träu­men wagen. Gekonnt, nicht nur gewollt.
Das ist ein gran­dio­ser Start für die neue Plat­ten­presse aus Down Under, ich freue mich auf bal­di­gen Nach­schub.


Ähnlicher Lärm:
93millionmilesfromthesun - Vic­tory Is Ours Die Shoega­zer aus dem bri­ti­schen Don­cas­ter sind jetzt auch schon ein gutes Jahr­zehnt aktiv und warum sie an die­ser Stelle bis­her noch nicht auf­ge­taucht sind, kann ich mir im nach­hin­ein auch nicht so ganz erklä­ren. Bezüg­lich ihrer neu­es­ten EP (eigent­lich schon ein Album, gemes­sen an der Spiel­zeit…
Flyy­ing Colours - ROYGBIV Die zweite EP der Shoega­zer aus Mel­bourne ist wie­der ein Voll­tref­fer. Der vor­läu­fige Pokal für's her­aus­ra­gende Shoegaze-Album '15 geht zwar klar an Spec­tres, weil sie die Gren­zen des Gen­res aus­lo­ten und sogar ein paar neue Impulse zu set­zen wis­sen. Wem aber eher nach einer authen­tisch old­schooli…
Can­cers - Missed/​​Helpless 7" Schö­ner Sie­ben­zoll­bier­de­ckel aus Athens, Geor­gia. Shoega­ze­pop, der sehr effekt­voll die Dyna­mik aus LoFi-Elek­tro­beats, zucker­sü­ßen Melo­dien und der­bem Geschred­der zele­briet, kom­bi­niert mit einer aus­ge­spro­chen fluffig-pop­pi­gen Pro­duk­tion. Die A-Seite erin­nert mich an älte­res Zeugs von Cere­mony (di…