Cuddly Shark - The Road To Ugly
Das zweite Album der Glas­go­wer erschien schon Anfang 2013, ist aber irgend­wie an mir vor­bei gegan­gen. Dabei hatte mir bereits ihr inzwi­schen schon vier Jahre altes Debüt sehr gefal­len. Wir haben es immer noch mit dem leicht Post­pun­ki­gen Indie­rock und gele­gent­li­chen Noise-Ein­flüs­sen zu tun, aber die Band hat ihre Farb­pa­lette deut­lich erwei­tert, da kön­nen jetzt auch mal gewisse Coun­try- oder Folk-Ein­flüsse durch­schei­nen. Mehr ein­gän­gige Melo­dien las­sen sie jetzt zu und das Song­wri­ting ist deut­lich gereift. Trotz­dem behält sich die Band eine gewisse Kan­tig­keit, die in die­sen eher weich­ge­spül­ten Zei­ten sehr gut tut. Wun­der­schöne Platte, mit der ich so gar nicht gerech­net hätte.

Album Stream:

Armel­lo­die Records


Ähnlicher Lärm:
Ste­fan Chris­ten­sen – Ame­ri­can Pas­to­ral Again Beef Jerk-Front­mann Ste­fan Chris­ten­sen hat schon wie­der eine neue EP am Start und gibt dar­auf den gewohnt ver­schro­be­nen und kan­ti­gen Pro­to­punk-beein­fluss­ten und noi­selas­ti­gen Indie­rock zum bes­ten. Ame­ri­can Pas­to­ral Again by Ste­fan Chris­ten­sen Ame­ri­can Pas­to­ral Again by Ste­fan Chris­ten­sen
Che­mi­cal Wire – Che­mi­cal Wire Eine exzel­lente Debüt-EP haben Che­mi­cal Wire aus Somer­ville, Mas­sa­chu­setts da abge­lie­fert. Ein Sound den man vage als Dino­saur Jr meets Wipers plus ein Hauch von Live Skull umschrei­ben könnte erzeugt dar­auf einen ganz schö­nen Fahrt­wind. Oder um einen etwas aktu­el­le­ren und ver­mut­lich auch tref­fen...
Melk­belly – Penn­syl­va­nia Melk­belly aus Chi­cago schram­men gele­gent­lich haar­scharf an popu­lä­ren Spiel­ar­ten moder­nen Indie­rocks vor­bei, bei denen ich ob ihrer über­trie­be­nen Schwur­be­lig- und Seich­tig­keit nor­mal Eimer­weise kot­zen könnte. (Erwar­tet jetzt keine Namen, irgend­was mit Vam­pi­ren oder so... unter ande­rem.) Die­sen be...