Bummer - Steal The Night

bummer
Mehr als nur viel­ver­spre­chen­der Kurz­spie­ler ei­ner mehr als nur viel­ver­spre­chen­den Band aus Mont­re­al. Klang­lich durch­aus in der nä­he ih­rer Lands­leu­te Ja­pan­dro­ids und P.S. I Love You zu ver­or­ten, aber auch ei­ne ge­wis­se nä­he zu Hüs­ker Dü und di­ver­sen mitt­neun­zi­ger Emo Bands kann man ih­nen nicht ab­spre­chen. Zeit­ge­mä­ßer, eu­pho­risch-me­lo­di­scher Punk­rock mit ge­nug Feu­er unter'm Arsch, der je­des Kitsch­fett­näpf­chen ge­konnt um­schifft.

(mehr …)

Petty Things - Bored

petty things
Coo­le Band aus Tem­pe, Ari­zo­na. Laut Band­camp-Sei­te des La­bels kön­nen wir bald ei­nen neu­en Lang­spie­ler er­war­ten. Da bin ich mal ge­spannt drauf, denn die­ser Ap­pe­tit­an­re­ger mas­siert schon ziem­lich an­ge­nehm mei­ne Ge­schmacks­ner­ven. Ein­mal lau­ni­ger, vom 77er Punk be­ein­fluss­ter Schram­mel­pop, ge­folgt von zwei eher ga­ra­gig an­ge­hauch­ten Re­tro-Ro­ckern, zeigt die Band im­mer ein aus­ge­präg­tes Ge­spür für ein­gän­gi­ge (Power-)Popmelodien.

(mehr …)

The Love Triangle - Clever Clever

love triangle
Buz­zcocks las­sen grü­ßen. Trei­ben­der, flot­ter 77er Punk mit leich­ter Ga­ra­gen-Kan­te aus UK, ge­naue­res fin­de ich auf die Schnel­le lei­der nicht raus. Gibt sonst nicht viel zu sa­gen, au­ßer dass es halt sehr geil ist. Er­fin­det das Rad na­tür­lich nicht neu, aber wer dem Gen­re et­was ab­ge­win­nen kann be­kommt ei­ne hal­be Stun­de schnel­len, me­lo­di­schen Spaß ge­bo­ten.
(mehr …)

Autistic Youth - Nonage

autistic youth
Band aus Port­land, spielt me­lo­disch-me­lan­cho­li­schen, aber im­mer trei­ben­den Punk­rock. Füh­le mich oft an Wi­pers oder Hot Sna­kes er­in­nert. Au­ßer­dem den­ke da noch an ir­gend­ei­ne eher ak­tu­el­le Band, mir fällt aber um's ver­re­cken ge­ra­de nicht ein wel­che, ver­dammt! Das kommt da­von, wenn man zu viel Mu­sik auf ein­mal hört. Ent­fernt kön­nen viel­leicht Red Dons als Ver­gleich her­hal­ten oder Youth Avoiders in lang­sa­mer.
(mehr …)

Dead Waves - Take Me Away EP

dead waves
Ganz schö­ner Fahrt­wind kommt ei­nem da ent­ge­gen auf der zwei­ten EP des New Yor­ker Tri­os. Grungi­ger Noi­se Rock, der es ger­ne ein­fach hält, dies aber durch sei­ne ge­wal­ti­ge In­ten­si­tät bes­tens aus­gleicht. Ober­fläch­lich be­trach­tet fällt na­tür­lich zu­erst das Mark-und-Bein-er­schüt­tern­de Ge­sangs­or­gan des Sän­gers auf, das durch­aus an ei­nen ge­wis­sen to­ten blon­den Sän­ger er­in­nert. Auch der ers­te Track hät­te durch­aus auf ei­ne nicht ganz un­bakann­te Plat­te na­mens Bleach ge­passt, aber mit den fol­gen­den fünf Songs fan­gen die Jungs dann doch an, aus ei­ner et­was brei­te­ren Pa­let­te von Ein­flüs­sen zu schöp­fen. Das wä­ren zum Bei­spiel Mel­vins, The Je­sus and Ma­ry Chain und Pi­xies. Das al­les auf elf ge­dreht und fer­tig ist das wuch­ti­ge Un­ge­tüm ei­ner Plat­te. Hät­ten be­stimmt mehr Leu­te mit­be­kom­men, wenn das Ding nicht im De­zem­ber er­schie­nen wä­re, al­so ge­nau wenn al­le Blogs und Ma­ga­zi­ne mit dem pos­ten ät­zen­der Weih­nachts­lie­der und dem kom­pi­lie­ren über­flüs­si­ger Jah­res­end­lis­ten (mal ehr­lich, wer braucht denn noch ei­ne da­von?) blo­ckiert sind. Aber so kann das Mu­sik­jahr 2014 ger­ne wei­ter­ge­hen. Es ist wirk­lich an der Zeit die ver­schla­fe­ne Sze­ne rund um das, was wir mal In­die Rock (R.I.P.) nann­ten, ein we­nig wach zu schrei­en.
(mehr …)

Big French - Downtown Runnin

big french
Ganz kru­des Zeug von die­ser New Yor­ker Band. Zach Phil­lips von Blan­che Blan­che Blan­che ist mit an Bord, und wer mit des­sen Haupt­pro­jekt ver­traut ist weiß jetzt schon, dass er sich über gar nix wun­dern darf. Hier ha­ben wir ei­ne Plat­te vol­ler psy­che­de­li­schem Pro­gres­si­ve-Glam-Punk-Noi­se-Post-Pop-ir­gend­was. Yep. So als hät­ten sich frü­he Gui­ded By Voices beim jam­men zu viel LSD ins Bier ge­kippt und da­bei He­li­um ge­at­met, das wür­de den durch­ge­hen­den Fal­sett­ge­sang er­klä­ren. Zer­fah­re­ne, chao­ti­sche drei­ßig Mi­nu­ten, auf­ge­teilt in 18 kur­ze Song­skiz­zen und durch­drun­gen von vie­len mit­rei­ßen­den Pop­mo­men­ten. Und be­vor man sei­ne her­un­ter­ge­fal­le­ne Kinn­la­de wie­der un­ter Kon­trol­le hat, ist der Spuk auch schon wie­der vor­bei.

(mehr …)

Cheese Borger and the Cleveland Steamers - Terminal

cheese borger
Ich kann um's ver­re­cken nicht viel mehr über die­sen Ty­pen her­aus­fin­den au­ßer dass er wohl vor sehr, sehr lan­ger Zeit in ei­ner Band na­mens Pink Ho­les mit­ge­mischt hat, die wie­der­um sind schein­bar so was wie ei­ne lo­ka­le Le­gen­de in ih­rer Hei­mat Pai­nes­vil­le, Ohio. Muss ich mal aus­che­cken, wenn ich die Zeit fin­de.
Auf sei­ner ak­tu­el­len Plat­te setzt es mi­ni­ma­lis­ti­schen Ga­ra­gen­rock und 77er Punk mit star­kem Rocka­bil­ly-Ein­fluss. Die Cramps las­sen manch­mal recht herz­lich grü­ßen. Pro­to-Punk á la Mo­dern Lo­vers ist auch kei­ne ganz fal­sche As­so­zia­ti­on. Im­mer schön ab­ge­han­gen und oh­ne über­flüs­si­ge Schnör­kel pro­du­ziert, hät­te die­se Plat­te ge­nau so auch schon vor drei­ßig Jah­ren er­schei­nen kön­nen.
(mehr …)

Amateur Party - The Song Is You 7"

Amateur Party
Punk­rock aus Phil­adel­phia mit Power­pop- und Soul-Ein­schlag. Kurz und Schmerz­los. Macht fünf Mi­nu­ten lang glück­lich, dann muss ei­ne neue Dro­ge her.
(mehr …)

Eating Out - Burn 7"

eating out
Die­se klei­ne *hust* Su­per­group bringt ei­ni­ge der po­ten­tes­ten Krach­ma­cher der Ge­gen­wart an ei­nen Tisch, Mit­glie­der von White Lung, Peace und Nü Sen­sae zeich­nen ver­ant­wort­lich für den leicht grungig an­ge­hauch­ten früh­neun­zi­ger-Punk­rock auf die­ser EP. Die drei Songs sind be­reits im letz­ten Jahr auf ei­nem Tape bei Bur­ger Re­cords er­schie­nen, wenn ich mich nicht ir­re aber jetzt zum ers­ten mal di­gi­tal (oder auf Vi­nyl *duh*) er­hält­lich. Macht Bock auf mehr.
(mehr …)

Adam Widener - Vesuvio Nights

Adam Widener
Adam Wi­de­ner dürf­te vor al­lem als Bas­sist der in­zwi­schen auf­ge­lös­ten Ga­ra­gen­ro­cker Ba­re Wires be­kannt sein. Aus de­ren lan­gem Schat­ten tritt er jetzt aber her­aus mit ei­ner her­vor­ra­gen­den So­lo­plat­te, voll mit Re­tro-Pop­pi­gen Hooks und trei­ben­dem Rock'n Roll ir­gend­wo im Grenz­ge­biet zwi­schen 77er Punk, Power­pop und Ga­ra­gen­rock.
(mehr …)