The Elsinores - Dreams Of Youth

elsinores
Post­punk-Trio aus Lex­ing­ton, Ken­tu­cky. Mu­si­ka­lish ir­gend­wo zwi­schen sä­gen­dem aber me­lo­di­schem Punk­rock und der et­was der­be­ren Sei­te des Shoe­ga­ze-Kos­mos zu ver­or­ten. Stell dir 'ne Mi­schung aus Swer­ve­dri­ver und Hüs­ker Dü vor, das käm dem schon halb­wegs na­he. Aber auch der düs­te­re Post­pun­k/-core von ak­tu­el­len Bands wie Cri­mi­nal Code oder The Est­ran­ged ist nicht so weit ab da­von.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream

Geronimo! - Cheap Trick

geromino
Die­se Wo­che wol­len die hoch­ka­rä­ti­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen ein­fach nicht ab­rei­ßen. Heu­te dran: Der neu­es­te Streich ei­ner Band aus Chi­ca­go, er­schie­nen auf dem Qua­li­täts­la­bel Ex­plo­ding in Sound, ist vor­züg­li­cher Post­core, der stark an 90er Di­schord-Bands wie et­wa Lung­fi­sh, Shud­der Think oder Blue­tip er­in­nert, aber auch der zeit­gleich statt­ge­fun­de­ne Noi­se­rock von Je­sus Li­z­ard oder Cha­vez hat wohl deut­li­che Spu­ren hin­ter­las­sen. Das gan­ze be­wegt sich aber we­ni­ger auf der ver­kopft-ver­track­ten Sei­te, son­dern be­ackert die ex­plo­siv ro­cken­den Fa­cet­ten je­nes Gen­re­pools und ent­hält auch ei­ni­ge wasch­ech­te pun­ki­ge In­die­rock-Hym­nen, so wie sie sel­ten ge­wor­den sind. Das fügt sich auch ganz gut in ei­ne Rei­he mit ak­tu­el­len La­bal­ma­tes wie et­wa Grass is Green, Ovlov oder Krill. Toll.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Gustave Tiger - At The Idyll's End

gustave tiger
Die letz­tes Jahr er­schie­ne­ne EP Mit­an­ni Ma­res die­ser Ka­pel­le aus Bu­da­pest ließ ja schon ge­spannt auf­hor­chen, aber je­nes klei­ne Be­ben konn­te mich in keins­ter Wei­se vor­be­rei­ten auf die­sen Erd­rutsch von ei­nem at­mo­sphä­risch dich­ten Al­bum. Oh­ne Scheiß, beim ers­ten Hör­durch­gang fiel mir von den ers­ten Tak­ten an die Kinn­la­de mal so­was von auf den Bo­den. Und ich bin wirk­lich nicht mehr so leicht zu be­ein­dru­cken.

Es ist ein Al­bum der schein­ba­ren Wi­der­sprü­che. Se­mi-sin­fo­ni­sche Chor­ge­sän­ge und new-agi­ges Ge­schwur­bel tref­fen auf Blast­beats, Noi­se­at­ta­cken und selbst für ei­nen über­ra­schen­den Blä­ser­ein­satz ist hier Platz. Über wei­te Stre­cken zieht sich ein ge­wis­ser Go­thic-Vi­be durch die Songs, aber auch ein Psy­che­de­li­sches Blues­riff kann da mal als Song­fun­da­ment her­hal­ten. An je­der Ecke pas­siert hier ir­gend et­was span­nen­des, aber nicht nur das. Am En­de hat das auf Al­b­um­län­ge al­les Hand und Fuß. Selbst in den kon­ven­tio­nel­le­ren Mo­men­ten kön­nen sie mit drü­cken­dem Post­core über­zeu­gen, der stel­len­wei­se et­was an White Lung er­in­nert. Au­ßer­dem durch­zieht das gan­ze Al­bum ei­ne un­glaub­lich trau­ri­ge wie auch epi­sche At­mo­sphä­re, ei­ne sur­rea­le An­ders­welt­lich­keit wie ich sie schon lan­ge nicht mehr ge­hört ha­be, erst recht nicht auf ei­ner Art Pun­k­al­bum.

Gust­ave Ti­ger ha­ben hier ein ziem­lich un­ver­gleich­li­ches Stück Mu­sik er­schaf­fen und man kann nur hof­fen, dass sie da­mit auch au­ßer­halb der un­ga­ri­schen Lan­des­gren­zen die Be­ach­tung be­kom­men, die sie sich red­lich ver­dient ha­ben. Ich bin da mal ver­hal­ten op­ti­mis­tisch.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Lightmares - Lightmares are Rich & Educated

lightmares
Tol­le Ein­rei­chung die­ses wun­der­vol­len Punk­tri­os aus dem ka­na­di­schen Grea­ter Sud­bu­ry. Punk ist hier re­la­tiv zu ver­ste­hen, denn das hier ist ei­ne ziem­lich ver­schro­be­ne, stark an­ge­blues­te Mix­tur aus so ei­ni­gem was me­lo­di­scher Punk- und In­die­rock über die Jahr­zehn­te so her­vor­ge­bracht hat. Et­wa so: Gun Club trifft auf die Wee­zer der Pin­ker­ton-ära, oder Ther­mals auf den den post­fol­ki­gen In­die­rock von Cur­si­ve oder Bright Eyes. Built to Spill mit mehr Feu­er unter'm Arsch. Das sind neun ein­gän­gi­ge aber kei­nes­wegs glat­te Ro­cker mit leicht root­si­ger Kan­te. Macht auf je­den Fall un­ge­mein glück­lich, die Plat­te.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream→

Vulture Shit - The Joys of Employment 7"

vulture shit
Hoch­en­er­ge­ti­scher Noi­se­punk aus New York, der auf ho­hem Ni­veau vor­wärts bret­tert wie ei­ne ra­ke­ten­ge­trie­be­ne Dampf­wal­ze. Das birgt zwar kei­ne be­son­de­ren Über­ra­schun­gen, wird aber Freun­de der ver­wand­ten Gen­res in se­li­ges Froh­lo­cken ver­set­zen.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

The Amputees - Scream

amputees
Kurz­spie­ler ei­ner New Yor­ker Band. Mit­rei­ßen­der me­lo­di­scher Punk­rock, der aber auch mal Platz für ei­ne kur­ze Hard­core­at­ta­cke oder ei­nen klei­nen Aus­flug in Noi­sero­cki­ge Ge­fil­de hat. Hät­te man gern ein gan­zes Al­bum von, das klingt näm­lich nach Po­ten­zi­al hier.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream

Finderskeepers - Pack Your Bags

finderskeepers
Sehr schö­ne EP ei­nes Punk­tri­os aus Ot­ta­wa, das es sich ir­gend­wo zwi­schen Ga­ra­gen- und 77er Punk ge­müt­lich macht. Das er­in­nert ab­wech­selnd auch mal an Dead Moon, Wi­pers oder so­gar Hüs­ker Dü.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Sonic Avenues - Mistakes

sonic avenues
Schö­nen me­lo­di­schen Punk­rock mit ei­nem ge­wis­sen Buz­zcocks-Ein­schlag be­sche­ren vier Ty­pen aus Mont­re­al, er­schie­nen beim im­mer ge­schmacks­si­che­ren Dirt­nap Re­cords. Reiht sich auch ganz gut in jün­ge­re Ver­öf­fent­li­chun­gen ein, et­wa von Ra­dio­ac­ti­vi­ty oder Mind Spi­ders.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Tweens - Tweens

tweens
Ei­gent­lich hab ich ja die Schnau­ze voll von den 60s Teen­pop- und Girl­group-be­ein­fluss­ten Bands die in den letz­ten Jah­ren rum­ge­hypt wur­den. Kei­ne von de­nen wur­de m.E. dem Hype auch nur an­nä­hernd ge­recht. Best Coast schreibt seit­dem im­mer wie­der den glei­chen Song und ver­sucht da­bei so furcht­bar ul­tra cu­te rü­ber zu kom­men, dass ih­re Welt in ro­sa Plüsch ver­sinkt. Fran­kie Ro­se und ih­re Bands Dum Dum Girls und Vi­vi­an Girls konn­ten zwar die ei­ne oder an­de­re Ohr­wurm-Sin­gle für sich ver­bu­chen, ih­re Al­ben be­stan­den aber über­wie­gend aus un­in­spi­rier­tem Füll­ma­te­ri­al. Das sie sich dann auch noch zu­neh­mend in ei­ne ga­fäl­lig-pop­pi­ge­re Rich­tung ent­wi­ckel­ten, trug dann na­tür­lich auch nicht be­son­ders zu mei­ner Be­geis­te­rung bei.
Als aber Tweens vor zwei Jah­ren ihr De­büt "Live at the Mo­hawk" - ei­ne wun­der­bar grot­ti­ge und un­ge­schlif­fe­ne Lo­Fi-Auf­nah­me ih­res al­ler­ers­ten Gigs - auf uns los­lie­ßen, war ich so­fort hin und weg. Da war so­wohl der un­wi­der­steh­li­che Pop, oh­ne den das Gen­re un­denk­bar wä­re, aber die­ses schrä­ge Trio füg­te dem gan­zen auch wie­der die nö­ti­ge Schau­fel Dreck hin­zu, den so­was schon braucht um bei mir zu zün­den.
Nun liegt mir hier ihr ers­tes "rich­ti­ges" Al­bum vor, mit ei­ner deut­lich zu­gäng­li­che­ren Pro­duk­ti­on und ei­nem durch­aus eta­blier­ten La­bel im Rü­cken. Die gu­te Nach­richt: Sie ha­ben sich nicht voll­kom­men glatt­bü­geln las­sen. Das gan­ze ist zwar weit ent­fernt vom al­ten Lo­fi-Sound, aber die Pro­duk­ti­on macht or­dent­lich Druck und zeigt im­mer noch ge­nug Zäh­ne. Es ist zwar nicht je­der Song ein Voll­tref­fer, aber es gibt auch kei­ne wirk­li­chen Aus­fäl­le. Ei­ni­ge der deut­lich vom 77er Punk ge­präg­ten Pop­me­lo­dien wer­de ich so schnell nicht mehr aus mei­nem Kopf be­kom­men, und das ist ja schon mal kein schlech­tes Zei­chen.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Personal Best - The Lovin'

personal best
Per­so­nal Best sind ein Power­pop-/Pop­punk-Trio aus Bris­tol. Punkt.
Was gibt's denn zu sol­cher Mu­sik sonst auch groß zu sa­gen, au­ßer dass sie ent­we­der gut oder nicht so gut ist? Die hier ist rich­tig gut, mit vier kraft­voll dar­ge­bo­te­nen Ohr­wür­mern die sich er­bar­mungs­los noch bis in die letz­te Ge­hirn­win­dung frä­sen.

Wei­ter­le­sen & Al­bum Stream →