Damaged Bug & Black Pus - Split 7" (LAMC #17)

Die neu­es­te Split 7" der LAMC-Se­rie wid­met sich dies­mal zwei So­lo­pro­jek­ten von Leu­ten, de­ren Haupt­bands den meis­ten hier si­cher schon lan­ge be­kannt sind.
Bei Da­ma­ged Bug han­delt es sich um ein Pro­jekt von John Dwy­er, den man bes­ser als Front­mann der Oh Sees kennt. Man­cher hat si­cher sein kürz­lich ver­öf­fent­lich­tes Al­bum Bun­ker Funk be­merkt. Hier gibt es schön vor sich her groo­ven­den Psy­che­de­lic Rock mit Kraut­ein­flüs­sen zu hö­ren, mu­si­ka­lisch nicht weit von be­sag­tem Al­bum ent­fernt.
Bei Black Pus geht es dann ei­ne gan­ze Num­mer lau­ter zu. Auch kein Wun­der, han­delt es sich doch um ein So­lo­pro­jekt von Bri­an Chip­pen­da­le, dem Schlag­zeu­ger der ex­pe­ri­men­tel­len Noi­se-For­ma­ti­on Light­ning Bolt. Wer sein letz­tes Al­bum All My Re­la­ti­ons mit­be­kom­men hat, weiß was ihn er­war­tet. Näm­lich teil­elek­tro­ni­scher Noi­se, sto­isch an­ge­trie­ben von Chip­pen­da­les kraft­vol­lem, hier ul­tra-dre­ckig und ver­zerrt wie­der­ge­ge­be­nem Drum­ming.


Monster Movie - Keep the Voices Distant

Mons­ter Mo­vie sind ein Shoe­ga­ze-Duo be­stehend aus Chris­ti­an Sa­vill and Se­an Hew­son. Ers­te­rer ist wohl eher be­kannt als der Gi­tar­rist von Slow­di­ve. Sa­vill und Hew­son spiel­ten 1989 für ei­ne kur­ze Zeit zu­sam­men in ei­ner Band na­mens Eter­nal und grün­de­ten bald dar­auf Mons­ter Mo­vie, die dann wie­der­um sehr bald zu­guns­ten von Slow­di­ve auf Eis ge­legt wur­den.

Hier füh­le ich mich mal spon­tan da­zu ge­nö­tigt, et­was Ket­ze­rei am eta­blier­ten Gen­re-Ka­non zu be­trei­ben. Ich lass ein­fach mal die Bom­be los: Ich kann die un­an­tast­ba­ren Shoe­ga­ze-Göt­ter Slow­di­ve ums ver­re­cken nicht ab.
Beim bes­ten Wil­len, ich hab es im­mer wie­der ver­sucht mir die al­ten Plat­ten schön zu hö­ren. Und al­les was bei mir an­kommt ist un­in­spi­rier­te wie auch über­pro­du­zier­te Schlaf­mu­sik mit durch­wach­se­nem bis kom­plett sub­stanz­lo­sem Song­ma­te­ri­al, das sei­ne Be­lang­lo­sig­keit mit ei­ner Über­do­sis an pu­rem Kitsch aus­zu­glei­chen zu ver­sucht. Ich hab mich über die Jah­re mit so ei­ni­gem Pop ver­söhnt. Ich weiß
Pet Sounds zu schät­zen und kann Smi­le zu­min­dest er­tra­gen. Aber Souvla­ki ver­mag es im­mer noch nicht, die kleins­te Ge­fühls­re­gung in mir aus­zu­lö­sen. Das ist ja noch lang­wei­li­ger als der ach so furcht­bar tief­grün­di­ge Ea­sy Lis­tening-Schund na­mens Dark Si­de Of The Moon (Oooh, wer­den jetzt ei­ni­ge sagen,noch mehr Ket­ze­rei! Äh… Duuuude, *blub­ber­blub­ber* der Shit ist so fuck­ing… *hust* deeeep…).
Von den be­kann­ten Shoe­ga­ze-Bands der ers­ten und zwei­ten Ge­nera­ti­on, hal­te ich Slow­di­ve schlicht und er­grei­fend für bru­tal über­be­wer­tet und ich se­he es als schlim­men Un­fall, dass ih­re be­lie­big da­hin plät­schern­de Fahr­stuhl­mu­sik so ei­nen gro­ßen Ein­fluss auf die ak­tu­el­le Ge­nera­ti­on des Gen­res hat. So, das muss­te mal raus. Der Lynch­mob kann sich jetzt for­mie­ren.

Wie auch im­mer, Mons­ter Mo­vie wur­den zum En­de der Nuller­jah­re re­ak­ti­viert und ha­ben seit­dem sechs Al­ben ver­öf­fent­licht. Das neu­es­te da­von ist jetzt nach ei­ner gut sie­ben Jah­re lan­gen Funk­stil­le auf Gra­ve­face Re­cords er­schie­nen. Und das ge­fällt mir aus­ge­spro­chen gut mit sei­nem mal ge­tra­ge­nen bis ver­träumt, mal psy­che­de­lisch-power­pop­pi­gen oder ge­ra­de­aus ro­cken­den Shoe­ga­ze Sound, der dan­kens­wer­ter Wei­se auf deut­lich grif­fi­ge­rem Song­ma­te­ri­al auf­setzt als die­se an­de­re Band (Grrrr…).


Al­bum-Stream (Spo­ti­fy)→

UV-TV - Glass

Auf dem De­büt­al­bum von UV-TV aus Gai­nes­vil­le trifft strai­gh­ter Ga­ra­ge­punk auf me­lo­di­schen Fuz­z­pop, Shoe­ga­ze und ein paar psy­che­de­li­sche Ab­ste­cher. Al­le Songs vom 2014 er­schie­ne­nen De­mo sind neu auf­ge­nom­men und mit an Bord, die al­ten wie auch die neu­en Songs wer­den mit or­dent­lich Feu­er unter'm Arsch dar­ge­bo­ten.
Sor­ry, ir­gend­wie is Sound­cloud gra­de im Po­po. Aber der Di­rekt­link funk­tio­niert.



Al­bum-Stream →

Vativer - Demonstrationszug

Ka­put­tes Zeug aus Frank­furt, das sich al­len Gen­re­zu­ord­nun­gen ent­zieht. Ele­men­te aus (un­ter an­de­rem) Elek­tro­punk, Noi­se, Psy­che­de­lic, Kraut und In­dus­tri­al ver­we­ben sich auf die­sem Tape zu ei­nem aus­ge­spro­che­nen wi­der­spens­ti­gen Biest.


Al­bum-Stream →

Dreamdecay - Yú

Das zwei­te Al­bum der Band aus Se­at­tle ist ein recht sper­ri­ges Stück aus ab­grün­di­gem Lärm, be­stehend aus Ver­satz­stü­cken von Post­punk und Noi­se­rock, durch­setzt von Shoe­ga­ze-ar­ti­ger Klang­ver­dich­tung und mit ei­nem nicht zu un­ter­schät­zen­den Psy­che­de­lic-Fak­tor. In Mo­men­ten, wenn letz­te­rer über­wiegt, se­he ich ei­ne ge­wis­se Ver­wandt­schaft zu den bri­ti­schen Kol­le­gen Spec­tres.



Al­bum-Stream →

Great Ytene - Locus

Nach­dem das be­reits auf­ge­nom­me­ne, ge­plan­te De­büt­al­bum der Lon­do­ner vor zwei Jah­ren ei­ner nicht nä­her be­nann­ten di­gi­ta­len Hard- oder Soft­ware­a­po­ka­lyp­se zum Op­fer fiel, ha­ben sie ein­fach ein neu­es auf­ge­nom­men. Das soll kom­plett an­ders sein als die ur­sprüng­lich an­ge­dach­te Plat­te. Zu hö­ren gibt's dar­auf ge­tra­ge­nen Post­punk, der sich durch­ge­hend in ei­nen dich­ten psy­che­de­li­schen Ne­bel hüllt.



Al­bum Stream →

Pow! - Crack An Egg

Neu­es von den Syn­th-Ga­ra­ge­pun­kern aus Los An­ge­les. Ver­gli­chen mit dem letz­ten, eher strai­ght ro­cken­den Al­bum der Band kommt die neue Plat­te ins­ge­samt et­was psy­che­de­lisch ver­schwur­bel­ter da­her, weiß im rich­ti­gen Au­gen­blick aber im­mer noch or­dent­lich aufs Gas zu tre­ten.



Al­bum-Stream →

Australian Testing Labs Inc. - Music For Aircooled Motoring

Neo-Kraut ir­gend­wo aus UK. Hyp­no­tisch ein­lul­len­de So­und­s­capes, die an­geb­lich spe­zi­ell de­signt wur­den, um mit dem Mo­tor­ge­räusch ei­nes VW Bul­li T3 zu har­mo­nie­ren. Ich kann's man­gels ei­nes pas­sen­den Fahr­un­ter­sat­zes lei­der nicht selbst nach­prü­fen, aber auf der hei­mi­schen Couch kommt das auch ziem­lich gut.



Al­bum Stream →

Great Ytene - George Street

Im Fe­bru­ar er­scheint das De­büt­al­bum die­ser Post­pun­ker aus Lon­don. Bis da­hin kann man sich ja schon mal an die­ser di­gi­ta­len Sin­gle ver­gnü­gen, mit ei­ner wun­der­bar psy­che­de­lisch-shoe­ga­zi­gen A-Sei­te plus ei­ner ab­so­lut ge­lun­ge­nen Mis­si­on Of Bur­ma-Co­ver­ver­si­on.

Al Lover - Neuicide

al-lover

Das Ein-Mann-Pro­jekt Al Lo­ver aus San Fran­cis­co ist wohl schon ei­ni­ge Jah­re ak­tiv und in der Psy­che­de­lic Sze­ne längst ein Be­griff, war mir aber bis­her noch nicht be­kannt. Der Na­me die­ser EP ist Pro­gramm, es gibt hier ei­ne Vier­tel­stun­de re­pe­ti­ti­ves Psych- und Kraut-Ge­schwur­bel, und wie es die Song­ti­tel schon an­deu­ten, klingt der ei­ne Song mal sehr nach Neu!, der an­de­re et­was mehr nach Sui­ci­de.