The Unspeakable Practices - The Unspeakable Practices

unspeakable practices

Ein hoch­ka­rä­ti­ges Lin­eup ist hier am Start mit ak­tu­el­len und ehe­ma­li­gen Mit­glie­dern u.a. von On­ei­da, Spi­ri­tua­li­zed, In­ter­pol, Sightin­gs, Squir­rel Bait und Gastr Del Sol. Auf die­ser ge­mein­sa­men Plat­te brau­en sie ei­ne dich­te Brü­he zu­sam­men aus Noi­se so­wohl der -ro­cki­gen als auch der ex­pe­ri­men­tel­len Mach­art, krau­ti­gen Dro­nes, ganz viel no-wa­vi­ger Abs­trak­ti­on und Blä­ser­geg­nie­del.


Al­bum-Stream →

Danyl Jesu & Pale Earth - All Wet

danyl jesu pale earth

Da ha­ben sich ja mal zwei Acts ge­fun­den. Das Duo Danyl Je­su ist si­cher schon ei­ni­gen be­kannt duch die Split-LP mit Bar­ge With An An­ten­na On It. Ih­re Sei­te der Plat­te ge­hört für mich frag­los zu den mu­si­ka­li­schen Hö­hen­punk­ten die­ses Jah­res. Der Künst­ler Pa­le Earth kommt eben­falls aus Bris­bane und zeich­net für elek­tro­ni­sches Ge­schwur­bel ir­gend­wo zwi­schen den Eck­pfei­lern Am­bi­ent, Dro­ne und Noi­se ver­ant­wort­lich. In die­ser Kol­la­bo­ra­ti­on er­gänzt sich das al­les ganz her­vor­ra­gend zu ei­nem ge­wal­ti­gen Klang­bas­tard, des­sen psy­che­de­li­sche Farb­pa­let­te von nerv­tö­tend bis ver­stö­rend reicht.


Al­bum-Stream →

Butterscotch Cathedral - Butterscotch Cathedral

butterscotch cathedral

Matt Ren­don aus Tuc­son, Ari­zo­na dürf­te dem ei­nen oder an­de­ren Ga­ra­ge­lieb­ha­ber schon gut be­kannt sein durch sein mehr-oder-we­ni­ger-So­lo­pro­jekt The Re­so­nars. Auch un­ter sei­nem neu­en Pseud­onym er­kennt man klar sei­ne Hand­schrift, an­stel­le von Bri­tish In­va­si­on-las­ti­gem Ga­ra­ge­punk lässt er sich hier aber mal eher in Rich­tung Psy­che­de­lic Pop ge­hen, ser­viert in Form von zwei aus­schwei­fen­den Sui­ten und ei­nem ver­gleichs­wei­se win­zi­gen Song­frag­ment.

Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →

31Ø8 - Into The City/​Aim

31Ø8

Zwei mal tol­ler Power­pop von ei­ner Lon­do­ner Band mit Ver­satz­stü­cken aus C86, Shoe­ga­ze, Psych- und Spa­ce­rock.

Sealings - I'm A Bastard

sealings

In der Tat ein kru­der Bas­tard, die­se Plat­te der Se­alings aus Brighton, auf dem aus­ge­zeich­ne­ten lo­ka­len La­bel Faux Di­scx er­schie­nen. Das be­wegt sich so zwi­schen Syn­th- und In­dus­tri­al­punk, düs­te­rem Post­punk, Noi­se­rock, psy­che­de­li­schen Mo­men­ten und auch et­was J&MC-mäßigem Pro­to-Shoe­ga­ze.


Al­bum-Stream →

Ace Romeo - Hyperdrive

ace romeo

Ei­ne recht selt­sa­me Plat­te ha­ben Ace Ro­meo aus Syd­ney da raus­ge­hau­en. Ei­ne, die sich par­tout auf kein Gen­re fest­na­geln las­sen will. Nach ei­nem et­was Ir­re­füh­ren­den Chip­tu­ne-In­tro pen­delt das so et­wa zwi­schen Psych­ded­lic Rock der mal Kraft­voll wal­zen­den, mal der ent­spannt groo­ven­den Sor­te, re­lax­tem In­die­rock, kä­si­gem Dad-Rock und Power­pop der Mar­ke Cheap Trick. Über­haupt er­scheint mir al­les auf die­sem Al­bum aus Papa's Plat­ten­samm­lung sti­bitzt. Voll­kom­men am Zeit­geist vor­bei und ge­nau des­halb so sym­pa­thisch.


Al­bum-Stream →

The Night Jars - Babble EP

the night jars

The Night Jars aus Lon­don spie­len auf ih­rer ak­tu­el­len EP ei­ne et­was un­wahr­schein­li­che Mi­schung aus Post­punk und Ga­ra­ge­rock der psy­che­de­li­schen Sor­te.