Splitting Image - Thank You

Die star­ke ers­te EP die­ser Bo­stoner Band tanzt an­ge­nehm aus der Rei­he mit ei­ner Spiel­art von Post Punk in stel­len­wei­se leicht psy­che­de­li­scher Aus­prä­gung. In vie­len Mo­men­ten agie­ren sie et­was lei­ser, ge­dämpf­ter als man es sonst ge­wohnt ist - ge­tra­gen von aus­ba­lan­cier­ter Song­kunst und ei­ner mal wirk­lich tol­len, aus­drucks­star­ken Ge­sangs­per­for­mance (wir sind da sonst ja nicht so ver­wöhnt) ent­wi­ckelt das ei­nen Auf­prall, den vie­le deut­lich lau­te­re Bands nicht er­rei­chen. Als ei­ne Kon­se­quenz dar­aus bril­lie­ren sie mit ei­ner für das Gen­re un­ge­wöhn­li­chen Klar­heit, die ih­ren Songs die nö­ti­ge Luft zum at­men gibt. Um­so ef­fek­ti­ver ist es, dass sich der En­er­gie­le­vel im Lau­fe der vier Songs kon­stant stei­gert.

Al­bum-Stream →

Desire - Extended Play

Me­lo­di­scher Post Punk mit ma­kel­lo­sem Song­po­ten­ziel macht die ak­tu­el­le EP von De­si­re aus Brighton zu ei­ner er­freu­lu­chen, äu­ßerst run­den An­ge­le­gen­heit. Das hat Echos von Bands der frü­hen 2010er á la Eagulls und ganz be­son­ders zu skan­di­na­vi­schen Acts die­ser Zeit wie et­wa Ho­lo­grams oder RA.

Proto Idiot - Find Out For Themselves

Auch die neu­es­te Plat­te der lie­bens­wer­ten Spa­cken aus Man­ches­ter be­sticht wie­der mit ei­nem spa­ßi­gen wie auch aus­ge­wo­ge­nen Mix aus Ga­ra­ge Punk, Art Punk und Punk Punk, dem noch stär­ker als zu­vor auch ein be­tont bri­ti­scher 77er-Ge­ruch ent­weicht. Sound­mä­ßig geht's dies­mal eher ge­rad­li­nig und et­was dre­cki­ger zu als auf dem Vor­gän­ger und die Ly­rics hal­ten mal wie­der die Ba­lan­ce zwi­schen Fuchs­schlau und Stroh­dumm, was sich in der Sum­me zu so et­was mit­tel­schlau­em aus­gleicht. Wie im ech­ten Le­ben.

Al­bum-Stream →

Prettiest Eyes - Vol. 3

Die Vor­gän­ger zum drit­ten Al­bum die­ser Band aus Los An­ge­les hab ich ir­gend­wie ver­schla­fen und muss die gleich mal nach­ho­len, denn was mir jetzt aus den Laut­spre­chern quillt ist ex­qui­sit. Das klingt in et­wa so als hät­te man den psy­che­de­li­schen Syn­th- und Ga­ra­ge­punk der eben­falls auf Cast­le Face be­hei­ma­ten Pow! mit Sui­ci­de und Pu­blic Image Ltd. ge­kreuzt. Oder mit neue­ren Bands wie Wha­te­ver Brains und et­was ge­ring­fü­gi­ger de­ren Nach­fol­ge-Pro­jekt ISS. Um Spu­ren von In­dus­tri­al an­ge­rei­chert. Auch neo­krau­ti­ge Ab­flü­ge und ei­ne klei­ne Dub-Ex­kur­si­on dür­fen mal sein. Oder an­ders aus­ge­drückt: Sti­lis­tisch geht es hier drun­ter und drü­ber, aber dar­an gibt es mal so­was von gar nichts aus­zu­set­zen.

Al­bum-Stream →

Lost System - Left Behind

Die knapp drei Jah­re al­te ers­te EP der Band aus Grand Ra­pids, Mi­chi­gan ge­fiel mir zwar schon aus­ge­spro­chen gut, aber auf der neu­en LP via Neck Chop fügt sich al­les noch­mal viel schlüs­si­ger in­ein­an­der, ist die Vi­si­on deut­lich schär­fer und das Song­ma­te­ri­al aus­ge­reif­ter in ih­rem be­trüb­li­chen Sound aus Go­th-las­ti­gem Post- und Syn­th­punk.

Al­bum-Stream →

Bench Press - Not The Past, Can't Be The Future

Ei­ni­ges hat sich sound­mä­ßig ge­dreht seit dem knapp zwei Jah­re al­ten De­büt­al­bum von Bench Press aus Mel­bourne. Die Post­core- und Noi­se Rock-Ele­men­te hal­ten sich auf dem in­zwi­schen er­hält­li­chen Nach­fol­ger weit­ge­hend im Hin­ter­grund ver­steckt und ma­chen Platz für ein deut­lich ent­spann­te­res Klang­er­leb­nis zwi­schen kon­tem­po­rä­rem In­die­rock und Post Punk. Das er­in­nert im­mer wie­der an Bands wie Bike Thiefs und äl­te­re Go­to­beds. Oder es kann auch ver­ein­zelt mal so klin­gen als trä­fen - um dann doch noch ein­mal die Di­schord-Keu­le zu be­mü­hen - Em­brace oder die spä­te, deut­lich ver­spiel­te­re Pha­se von Fu­ga­zi auf schram­me­li­gen In­die­rock á la The Wed­ding Pre­sent.

Al­bum-Stream →

Void /​/​ Gist - Sophisma

Neu­es Al­bum der Ham­bur­ger For­ma­ti­on, die ir­gend­wann auch mal un­ter dem Na­men Al­pha Wa­ves fir­mier­te. Ihr vier­tes be­reits, wenn ich mich nicht ir­re. Und wie ge­habt kön­nen sie dar­auf mit ih­rem ab­so­lut stil­si­che­rern Post Punk von star­ker Go­th- und De­athrock-Prä­gung über­zeu­gen, der sich dies­mal in ei­nem ver­hält­nis­mä­ßig luf­ti­gen, pro­duk­ti­ons­mä­ßig ent­schlack­ten Klang­ge­wand prä­sen­tiert und sich auch mu­si­ka­lisch ein paar vor­sich­ti­ge Zen­ti­me­ter wei­ter über den Tel­le­rand der ei­ge­nen Sub­gen­re-Ni­sche hin­aus wagt als bis­her. Bei­des steht ih­nen gut.

Al­bum-Stream →

Lungbutter - Honey

Ei­ne ganz schön un­ge­müt­li­che Ge­räusch­ku­lis­se fa­bri­ziert die­ses Trio aus Mont­re­al. We­cken die ers­ten Klän­ge ih­rer De­büt-LP noch star­ke As­so­zia­tio­nen zu Noi­se­punks á la Soupcans und No Wa­ve-be­ein­fluss­ten Acts wie Fle­sh Narc, wird aber bald dar­auf klar wer hier am ehes­ten Pa­te ge­stan­den ha­ben dürf­te: Das riecht doch stark nach So­nic Youth in ih­rer wohl ra­di­kals­ten Pha­se - näm­lich die ih­rer bra­chia­len qua­si-Tri­lo­gie be­stehend aus den Al­ben Con­fu­si­on Is Sex, Bad Moon Ri­sing und Evol - aber ir­gend­wie auch nur die derbs­ten ten­den­zen dar­aus. Den­noch ver­birgt sich hin­ter dem dich­ten Ha­gel aus Dis­tor­ti­on so ei­ni­ges an Me­lo­die, man muss nur rich­tig zu­hö­ren. Nicht neu, das. Aber aus­ge­spro­chen er­fri­schend, weil man's in ei­ner der­art kom­pro­miss­lo­sen Pa­ckung schon lan­ge nicht mehr zu hö­ren be­kam.

Al­bum-Stream →

WLMRT - WLMRT Forever

Die letz­te EP der Band aus To­ron­to ver­sprach ja schon ei­ni­ges, ihr kürz­lich er­schie­ne­ner ers­ter Lang­spie­ler weiß mich aber noch deut­lich bes­ser zu über­zeu­gen mit ei­nem wun­der­bar chao­ti­schen Lärm aus Post­core und -punk mit ge­schmack­vol­lem Syn­th-Zu­satz, der nicht all­zu ernst ge­nom­men wer­den will und den man ganz gut als ei­ne Ver­schmel­zung aus ak­tu­el­len Acts wie et­wa Spot­ting mit auf 45 ge­dreh­ten Man Si­zed Ac­tion be­zeich­nen könn­te.

Al­bum-Stream →

Xilch - Robotic Life

Ei­ne For­ma­ti­on aus Syd­ney mit Leu­ten u.a. von Di­ät, Ra­pid Dye und Per­spex ge­ne­riert auf ih­rem ers­ten Tape ei­ne gro­ße dun­kel­brau­ne Pfüt­ze aus dis­so­nan­tem, ga­ran­tiert nicht keim­frei­em Post Punk, der mir As­so­zia­tio­nen zu Bands wie Se­wers, frü­hen Dog­ging oder Soupcans er­weckt.

Al­bum-Stream →