Humiliation - Laughing Wall 7"

Ei­ne der­be aber kei­nes­wegs stump­fe Lärm­at­ta­cke lie­fern Hu­mi­lia­ti­on aus Phoe­nix auf ih­rem zwei­ten Kurz­spie­ler ab. Das be­wegt sich ir­gend­wo im Um­feld von Hard-/Post­core und Noi­se, er­in­nert mich da­bei ein we­nig an den dre­cki­gen, druck­vol­len Post­core von Bad Bree­ding oder an ak­tu­el­le Bol­ler­bands á la Ses­so Vio­len­to, Dauðy­flin oder Im­pul­so.

Al­bum-Stream →

VLLY - Seedling 7"

Shoe­ga­ze der sel­ten ge­wor­de­nen Sor­te gibt es auf der De­büt-7" von Seed­ling aus Se­at­tle zu hö­ren. Sol­chen, den man man auch im Wach­zu­stand ge­nie­ßen kann gibt auf des A-Sei­te be­stau­nen, mit or­dent­li­chem Druck und ei­ner Schip­pe vol­ler Noi­se . Die B-Sei­te hin­ge­gen kriecht lang­sam und ver­träumt vor­wärts, oh­ne da­bei in schläf­ri­ger Be­lie­big­keit zu ver­sin­ken. Auch im Schleich­mo­dus hat ihr Sound nicht nur Tex­tur, son­dern auch Pro­fil.

Haunted Horses - Come

Nach ei­ner län­ge­ren Funk­stil­le hat das Duo aus Se­at­tle mal wie­der ei­ne neue EP am Start. Die trifft ganz schön mei­nen Nerv mit ei­ner Mi­schung aus Noi­se Rock und ex­pe­ri­men­tel­lem, düs­te­rem Post Punk, der sich mu­si­ka­lisch ir­gend­wo im Um­feld von so Bands wie Ex­haus­ti­on, Nar­row Lands, Spray Paint oder House­wi­ves be­wegt; da­zu wohnt dem gan­zen noch auch ein Hauch al­ter Mi­nis­try in­ne.


Al­bum-Stream →

Housewives - FF061116

Die Lon­do­ner Band macht be­reits seit ein paar Jah­ren von sich re­den; mit ih­rem neu­en, zwei­ten Lang­spie­ler tref­fen sie aber zum ers­ten mal wirk­lich mei­nen Nerv. Zu hö­ren gibt's schön abs­trak­ten, schlep­pen­den bis ab­ge­hack­ten Post­punk mit Aus­läu­fern in Rich­tung Noi­se, No Wa­ve, In­dus­tri­al und Am­bi­ent. Das er­in­nert manch­mal an das sper­ri­ge Früh­werk von So­nic Youth oder an ei­ne Va­ri­an­te von Spray Paint, die mit vier plat­ten Rei­fen im Schne­cken­tem­po über gro­bes Kopf­stein­pflas­ter klap­pert.



Al­bum-Stream →

Deafkids - Configuração do Lamento

Ziem­lich gei­les ex­pe­ri­men­tel­les Noi­se­ge­döns gibt's auf der ak­tu­el­len EP die­ser Band aus São Pau­lo zu ver­dau­en, das ir­gend­wo zwi­schen re­pe­ti­ti­vem mimi­mal-Rif­fing, Per­cus­sion-Ex­kur­sen und psy­che­de­li­schem Ne­bel ope­riert. Dar­ge­bo­ten wird das gan­ze in der Form von zwei kom­pak­ten Sui­ten. Der Krem­pel wird üb­ri­gens im Ok­to­ber auf Neu­rot Re­cord­ings wie­der­ver­öf­fent­licht.

Staer - Staer

Ei­ne schon et­was äl­te­re aber groß­ar­ti­ge EP ei­ner Band aus dem Nor­we­gi­schen Sta­van­ger. Um de­ren Mu­sik zu be­schrei­ben könn­te man Be­grif­fe wie Jazz­punk, Post­punk und ex­pe­ri­men­tel­ler Noi­se­rock be­mü­hen, den Kern der Sa­che trifft man da­mit aber nicht wirk­lich.

Traumatológia - Traumatológia

Hin­ter dem Pro­jekt Trau­ma­toló­gia ver­birgt sich der So­lo­künst­ler Zol­tán Sind­hu. So wie der sich zwi­schen den Wel­ten von New York und Bu­da­pest be­wegt, be­wegt sich eben­so auch die Mu­sik auf sei­ner De­büt-EP zwi­schen den Wel­ten von Noi­se, Am­bi­ent, Psy­che­de­lic, In­dus­tri­al, Dro­ne und Dream­pop plus ei­nem Hauch von Shoe­ga­ze und Post­rock. Die­se viel­fäl­ti­gen Ein­flüs­se ver­men­gen sich dar­auf zu ei­ner durch und un­wirk­li­chen, alb­traum­haf­ten At­mo­sphä­re.


Al­bum-Stream →

The Bug - Humbug; or, So Many Awful Things

Die drit­te EP der Punks aus Chi­ca­go ist mal wie­der der zu er­war­ten­de Tritt in die Weich­tei­le, ih­re der­be an­ge­piss­te Feel­bad-Mu­sik aus den Grund­zu­ta­ten Hard­core, Noi­se und ein ganz klein we­nig Post­punk ist nach wie vor nix für Sonn­tags­kin­der.


Al­bum-Stream →

Nihilistic Fit - I Don't Wanna Relate

Ge­konnt ab­ar­ti­ges Ge­schred­der kommt ei­nem auf dem zwei­ten Tape die­ser Band aus Fort Worth, Te­xas ent­ge­gen. Für or­dent­li­che Rei­bungs­flä­che sorgt da­bei ei­ne groß­zü­gig aus­ge­leg­te Men­ge an Noi­se und Fuzz, der sich auf ei­nem durch­aus kru­den aber bom­ben­fes­ten Fun­da­ment aus Ga­ra­ge-, Post- und Hard­core­punk aus­to­ben darf. Mich erinnert's ak­tu­ell et­was an die Glas­gower Kol­le­gen An­xie­ty.

Hystérie - Campagne /​ Capitale

Das ers­te Al­bum von Hys­té­rie aus dem fran­zö­si­schen Cas­tres bie­tet sich als pas­sen­der Com­pa­gnon für das ak­tu­el­le Le Prince Har­ry Al­bum an, klingt in et­wa so wie des­sen dys­to­pisch-pes­si­mis­ti­scher klei­ner Bru­der mit ei­nem grob im Um­feld von Syn­th/­Elek­tro- und Post­punk an­ge­sie­del­ten Sound und ein paar Spreng­seln von Noi­se und In­dus­tri­al.



Al­bum-Stream →