Less Win - _​_​_​_​_​_​

less win

Und gleich das nächs­te schö­ne Ding aus Dä­ne­mark. Die Ko­pen­ha­ge­ner Less Win ver­bre­chen auf die­ser schon et­was äl­te­ren EP ei­nen vor­züg­li­chen Kra­wall ir­gend­wo zwi­schen Ga­ra­gen­punk und Noi­se­rock. Ne­ben of­fen­sicht­li­che­ren Re­fe­ren­zen wie Mitt­ach­zi­ger-So­nic Youth und The Fall, muss ich hier ir­gend­wie auch an die der­zeit wie­der ak­ti­ven Blues-/Noi­se­pun­ker Feed­ti­me oder an Ed­die Cur­rent Sup­pres­si­on Ring den­ken.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Spectres - Dying

spectres

Bril­li­an­tes Zeug aus Bris­tol. Spec­tres spie­len ei­ne ei­gen­wil­li­ge Mi­schung aus Shoe­ga­ze, Noi­se und düs­te­rer Psy­che­de­lia. Das al­les ver­men­gen sie zu ei­nem schwe­ren, at­mo­sphä­risch dich­ten Bro­cken. Der Ope­ner lärmt in in et­wa so los als hät­te man das De­büt von A Place To Bu­ry Stran­gers mit frü­hen Black Re­bel Mo­tor­cy­cle Club und et­was So­nic Youth oder Swer­ve­dri­ver ver­schmol­zen. In an­de­ren Mo­men­ten kann man sich auch an My Blo­dy Valentine's "Isn't Anything"-Phase oder die Psych-las­ti­ge­ren Mo­men­te von Disap­pears oder Black An­gels er­in­nert füh­len.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

USA Nails - Sonic Moist

usa nails

Hy­per­mo­to­ri­sches Post­core-/Noi­se­rock-Zeugs aus Lon­don. Ori­en­tie­rungs­punk­te wä­ren z.b. die al­ten Sä­cke Hot Sna­kes, ak­tu­el­le Noi­se-Sa­chen á la Wymyns Pry­syn, Greys, Low Fat Get­ting High und auch ein klei­nes biss­chen Fu­ga­zi oder Far­aquet. Die Plat­te ist ei­ne Wucht, von An­fang bis En­de.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Haossaa - üç

haossaa

Vor­züg­li­cher In­stru­men­tal­krach von ei­nem Trio aus Is­tan­bul. Ir­gend­wo zwi­schen Noi­se, Post­punk und ex­pe­ri­men­tel­lem Ge­schred­der, kratzt das sehr gründ­lich den Putz von der De­cke.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

The Coltranes - The Cat Of Nine Tails

the coltranes

Ge­konn­te Mi­schung aus Noi­se Rock, Sludge und Punk hau­en ei­nem The Col­tra­nes aus dem ka­li­for­ni­schen Te­me­cu­la um die Oh­ren. Et­wa so als hät­te man die aus­tra­li­schen Blues­pun­ker Feed­ti­me mit dem Touch&Go-Sound der spä­ten Acht­zi­ger ge­kreuzt.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Gazer - Fake Bulbs

gazer

Ei­ne sehr will­kom­me­ne Band­ein­rei­chung kam hier mit der zwei­ten EP von Ga­zer aus Cin­cin­na­ti rein. Dar­auf fin­det man en­er­ge­ti­schen und in­tel­li­gen­ten Noiserock/​Postcore, den man viel­leicht ir­gend­wo im klang­li­chen Um­feld von Brai­niac oder Hot Sna­kes ein­ord­nen könn­te, oder von ak­tu­el­len Bands wie Wymyns Pry­syn.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Strange Wilds - Standing 7"

strange wilds

Ei­ne neue Sub Pop Sin­gle, die auch ganz gut in den Out­put des La­bels vor so zwan­zig Jah­ren ge­passt hät­te. Da­ne­ben er­in­nert die Band aus Olym­pia aber auch an di­ver­se Am­phet­ami­ne Rep­ti­le-Ge­schich­ten und der Ope­ner hat 'n biss­chen den Vi­be von Fudge Tun­nel ab­be­kom­men.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →

Vlasta Popić - Kvadrat

vlasta popic

Mit­rei­ßen­der Noi­se-/Mathrock von ei­nem Trio aus dem Städt­chen Va­raž­din in Kroa­ti­en. Das gan­ze wan­delt klar auf den Spu­ren von so Klas­si­kern wie frü­hen Shel­lac, Fu­ga­zi, So­nic Youth, Far­aquet und Fro­dus, bleibt da­bei aber durch­aus ei­gen­stän­dig und ge­hört so mit zum bes­ten was ich der­zeit aus die­sem Gen­re-Um­feld mit­be­kom­me. Bin ganz ent­zückt.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Conduct - Fear and Desire

Conduct

Aus Win­ni­peg kommt die­ser ab­wechs­lungs­rei­che Krach ir­gend­wo zwi­schen Noi­se­rock und Post­pun­k/-core. Von Ste­ve Al­bi­ni auf sei­ne alt­be­währ­te, schnör­kel­los tro­cke­ne Art auf Kon­ser­ve ge­bannt, mag das mal nach al­tem Am­Rep-Zeug oder McLus­ky klin­gen, mal eher nach Wire, be­son­ders häu­fig aber auch nach spä­tem Di­schord-Zeug á la Far­aquet oder Q And Not U. Un­mit­tel­bar und ein­gän­gig, macht das nicht nur or­dent­lich Lärm son­dern auch ganz viel Spaß.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →