Humanshapes - Fabulous Actors

humanshapes

Nach vier ex­zel­len­ten Kurz­spie­lern le­gen die Post-/Noi­se­pun­ker aus Phil­adel­phia jetzt ihr ers­tes Al­bum vor. Nor­mal wür­de man ja er­war­ten, dass die Band hier ih­rem bis­he­ri­gen Sound et­was Fein­schliff ver­passt. Statt­des­sen ent­puppt sich die Plat­te als re­la­tiv schwer ver­dau­li­cher Bro­cken, deut­lich kan­ti­ger und zer­frans­ter als bis­her ge­wohnt. Da­mit bin ich ab­so­lut ein­ver­stan­den.



Al­bum-Stream →

Nuclear Moms - Who Cares

nuclear-moms

Mit Drums, Bass und ei­nem wild um­her kei­fen­den Sän­ger be­waff­net, er­zeugt die­se Band aus Co­lum­bus, Ohio bra­chia­len Noi­se­punk mit ge­le­gent­li­chen Sludge-/Stoner-Ein­flüs­sen. Das dürf­te un­ter an­de­rem Freun­den von Soupcans oder Vul­tu­re Shit Freu­de be­rei­ten.



Al­bum-Stream →

Hallelujah! - Hallelujah!

hallelujah

Zu­letzt dank der Kol­le­gen von Ack! Ack! Ack! ent­deckt: Oh­ne rück­sicht auf Ver­lus­te nach vor­ne ge­hen­der, un­ver­schämt fuz­zi­ger Noi­se­punk ir­gend­wo aus Ita­li­en.


Al­bum-Stream →

Invisible Threads - Oxide

invisible threads

An­ge­säg­ter Noi­se-/Post­punk aus Christ­church, Neu­see­land, der un­ter der dis­so­nan­ten Ober­flä­che aber durch­aus pop­pi­ge Ele­men­te be­her­bergt und manch­mal frü­he­re Half Ja­pa­ne­se oder die So­nic Youth der spä­ten 80er in Er­in­ne­rung ruft.


Al­bum-Stream →

Midwives - Midwives

midwives

Mid­wi­ves aus Mil­wau­kee spie­len re­la­tiv simp­len, sehr an­ge­piss­ten und Är­sche tre­ten­den Postcore/​Noisepunk.



Al­bum-Stream →

Primitive Calculators - I'm Fucked 7"

primitive calculators

Und gleich noch­mal sä­gen­der, elek­tro­ni­scher Syn­th-/Noi­se­punk. Pri­mi­ti­ve Cal­cu­la­tors aus Mel­bourne sind al­te Ha­sen, wa­ren ur­sprüng­lich mal von 1978 bis '80 un­ter­wegs und ma­chen seit ei­ni­gen Jah­ren wie­der neu­en Lärm. Zu­letzt mit ei­nem Al­bum auf Chap­ter Mu­sic, jetzt mit ei­ner schö­nen Sie­ben­zol­li­gen auf Emo­tio­nal Re­spon­se.
Die A-Sei­te gibt sich für die Ver­hält­nis­se der Band ge­ra­de­zu pop­pig. Die Co­ver­ver­si­on auf der B-Sei­te (ja, ge­nau, der Song) ist in ih­rer Ab­ge­fuckt­heit dann aber auch das best­mög­li­che was man aus dem ol­len Gas­sen­hau­er noch raus­ho­len kann.

Soupcans - Soft Party

Soupcans

Wie­der mal was neu­es von mei­nen Lieb­lings­noi­se­pun­kern aus To­ron­to, na­tür­lich wie­der auf Te­le­pho­ne Ex­plo­si­on er­schie­nen. Ab­ge­fu­cker Lärm, der Men­schen mit gu­tem Ge­schmack sehr glück­lich macht.


Al­bum-Stream (Spo­ti­fy)→

Dri Hiev - Contravirtual

dri hiev

Der­ber Post-/In­dus­tri­al-/Noi­se­punk aus Cal­ga­ry, Al­ber­ta. Bru­tal, aber auch ul­tra­ein­gän­gig, ver­birgt sich un­ter dem gan­zen Dreck ei­ne un­ge­wohn­te Me­lo­diö­si­tät.


Al­bum-Stream →

Vacant Life - Vacant Life

vacant life

Va­cant Life kom­men aus Se­at­tle und auf ih­rem selbst­be­ti­tel­ten Tape setzt es drei mal Hard­core-/Noi­se­punk der derbs­ten Sor­te.