Beast Fiend - Revenge

beast fiend

Die ers­te EP von Be­ast Fiend aus San Fran­cis­co hat­te bei mir schon blei­ben­den Ein­druck hin­ter­las­sen und auf den mehr­fach an­ge­kün­dig­ten und wie­der ver­scho­be­nen (ab­sicht­li­ches Ge­trol­le?) Nach­fol­ger war ich mehr als ge­spannt. Ih­re Beiß­kraft ha­ben sie seit­dem nicht ver­lo­ren, im Ge­gen­teil: In den 8 Mi­nu­ten Lauf­zeit ge­hen sie noch dre­cki­ger, pri­mi­ti­ver, an­ge­piss­ter, je­doch auch tigh­ter zu Wer­ke als bis­her ge­wohnt, mit ih­rer nach wie vor mit­rei­ßen­den Mi­schung aus Ga­ra­gen-/Post­punk und prä­his­to­ri­schem Hard­core­punk.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

VHS - Art Decay, Everything Looks Boring

VHS

Schö­nes Tape ei­ner Band aus Se­at­tle mit viel­sei­ti­gem Post-/Ga­ra­gen­punk, der mal an Hot Sna­kes oder de­ren Nach­fol­ge­band Ob­its er­in­nert, manch­mal auch an Wire oder Wi­pers. Oder die na­mens­ver­wand­ten Vi­deo.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Bong Rips - высшая школа кожаных курток

bong rips
Und wie­der mal ver­sucht ei­ne Plat­te ein Tape den Ne­ga­tiv­re­kord für's un­nö­tig obs­zöns­te und po­li­tisch un­kor­rek­tes­te Co­ver­mo­tiv zu un­ter­bie­ten. Ir­gend­wie schockt mich da aber nicht mehr so viel…
Die Mu­sik der Band aus Pe­tro­sa­wodsk im Nord­wes­ten Russ­lands ist aber ziem­lich gei­les Zeug. Recht kru­der Noi­se-Ga­ra­gen-Surf-Post­punk, der sich nicht zim­per­lich gibt und in sei­ner kur­zen Spiel­zeit simp­le Me­lo­dien und Hooks mit ei­ner der­ar­ti­gen In­brunst ab­fa­ckelt, dass es je­dem ehr­li­chen Punk­af­fi­ci­n­a­do das Herz er­weicht.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Küken - Küken

küken

Erst­klas­si­ger Ga­ra­gen­punk aus Ham­burg. Elf kur­ze, auf's we­sent­li­che kon­zen­trier­te Riff­at­ta­cken, ga­ran­tiert frei von In­no­va­ti­on, da­für aber um­so treff­si­che­rer. Wird Freun­de von so Zeug wie Useless Ea­ters oder Aus­mu­te­ants ver­zü­cken.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Less Win - _​_​_​_​_​_​

less win

Und gleich das nächs­te schö­ne Ding aus Dä­ne­mark. Die Ko­pen­ha­ge­ner Less Win ver­bre­chen auf die­ser schon et­was äl­te­ren EP ei­nen vor­züg­li­chen Kra­wall ir­gend­wo zwi­schen Ga­ra­gen­punk und Noi­se­rock. Ne­ben of­fen­sicht­li­che­ren Re­fe­ren­zen wie Mitt­ach­zi­ger-So­nic Youth und The Fall, muss ich hier ir­gend­wie auch an die der­zeit wie­der ak­ti­ven Blues-/Noi­se­pun­ker Feed­ti­me oder an Ed­die Cur­rent Sup­pres­si­on Ring den­ken.

Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

T.I.T.S. - T.I.T.S.

t.i.t.s.

Die­se tol­le Ga­ra­gen­per­le ist mal to­tal an mir vor­bei ge­gan­gen, als sie vor ei­nem Jahr auf Teena­ge Me­no­pau­se er­schien. Ei­ne Plat­te vol­ler fuz­zge­la­de­ner High­lights hat die pa­ri­ser Band ein­ge­prü­gelt, die mich ein biss­chen an Mana­tees oder Aban­dos er­in­nert.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Endless Column - Summer 7"

endless column

Band aus Chi­ca­go. Spie­len mit­rei­ßend ein­gän­gi­ges Zeugs, das et­wa den Hook- und Me­lo­die­se­li­gen Punk­rock der Red Dons durch ei­ne dre­cki­ge Pfüt­ze aus Ga­ra­gen­punk schleift und ge­le­gent­lich auch mal ent­fernt an Wi­pers, Ra­dio Bird­man oder Wire er­in­nert. Oder an die Ga­ra­gen­pun­ker Day­light Rob­be­ry, von de­nen hier auch ei­ner sei­ne Fin­ger mit drin hat.

Dan­ke, Ma­nie­ren­ver­sa­gen!

Ex-Cult - Cigarette Machine

ex cult

Die Kra­wall­trup­pe aus Mem­phis haut mal wie­der ei­ne EP raus, dies­mal nicht auf Go­ner son­dern bei der nicht min­der be­rüch­tig­ten Plat­ten­pres­se Cast­le Face Re­cords. Hier to­ben sie sich wie­der ein gan­zes Stück aus rau­er und simp­ler aus als auf dem et­was ex­pe­ri­men­tier­freu­di­ge­ren letz­ten Al­bum Mid­ni­ght Pas­sen­ger. Und ver­tei­di­gen da­mit ih­ren Ruf als un­zähm­ba­re Ur­ge­walt und ei­ne der ge­gen­wär­tig bes­ten Bands auf der Schwel­le von Post- und Ga­ra­gen­punk.



Gibt lei­der kei­nen Al­bum­stream. :(

emu­sic
iTu­nes
Ama­zon

Hierophants - Pneumatic Drill

hierophants

Und schon wie­der ei­ne aus­ge­zeich­ne­te Ga­ra­gen­punk 7" aus Aus­tra­li­en, mit Leu­ten von Aus­mu­te­ants und Frow­ning Clouds an Bord. Die A-Sei­te ein flot­ter Post­punk-Klop­per-meets-Mid­tem­po-Jam, die Rück­sei­te dann re­laxt me­lan­cho­li­scher Psych-/Ga­ra­gen­pop.

The Living Eyes - Living Large

living eyes

Wenn ei­ne Band den Na­men ei­nes Ra­dio Bird­man-Al­bums trägt, ste­hen die Chan­cen gut, dass mir das ge­fal­len wird. Li­ving Eyes aus dem aus­tra­li­schen Geelong er­in­nern tat­säch­lich ein biss­chen an be­sag­te al­te Punk­hel­den und noch ein biss­chen mehr an ih­re klei­nen Brü­der The Saints. Al­ler­dings ist das Tem­po hier et­was ent­spann­ter und der Sound mehr in den Fuzz-Es­ka­pa­den des 60er Psych- und Ga­ra­gen­rocks ver­wur­zelt. Das geht teils auch in die Rich­tung ak­tu­el­ler Bands wie The People's Temp­le oder Frow­ning Clouds. Recht tra­di­tio­nel­les Zeug al­so, aber die aus­ge­zeich­ne­ten Songs und der auf ty­pisch aus­tra­li­sche Art ab­ge­han­ge­ne und ver­spiel­te Sound klin­gen al­les an­de­re als an­ge­staubt.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →