Useless Eaters - Bleeding Moon

useless eaters

Das Ga­ra­gen­trio aus Mem­phis war in den letz­ten Jah­ren ja schon mehr als um­trie­big und mach­te die­sen Som­mer z.B. mit ei­ner 7" auf Slo­ven­ly auf sich auf­merk­sam. Mit dem neu­en, auf Cast­le Face er­schie­ne­nen Lang­spie­ler tref­fen sie den Na­gel aber so der­ma­ßen auf den Kopf, dass sie sich da­mit pro­blem­los in die ers­te Ga­ra­gen­punk-Li­ga ma­nö­vrie­ren. Ei­nen wahn­sin­ni­gen Spaß­fak­tor ver­sprü­hen die­se zwölf Songs ir­gend­wo zwi­schen dem ent­spann­ten Ge­rif­fe jün­ge­rer Thee Oh Sees-Plat­ten, dem stoi­schen Vor­wärts­drang von Par­quet Courts und Ex Cult's Post­punk-in­fi­zier­tem Ge­schred­der.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Lazy - Soft Sheets 7"

lazy

Das be­schis­se­ne Han­dy­ka­me­ra-Art­work die­ses Ul­tra­kurz­spie­lers will erst mal ver­daut wer­den. Sor­ry, da müs­sen wir durch, ge­teil­ter Schmerz ist dop­pel­ter Schmerz. Und ich tei­le doch ger­ne. Wird aber wie­der gut ge­macht durch den strai­gh­ten und arsch­tre­ten­den Ga­ra­gen-/Post­punk der Band aus San Die­go, der mich vor al­lem beim zwei­ten Song Don't Die an ei­ne Kreu­zung aus X (die Amis) und Mo­dern Lo­vers er­in­nert, nicht zu­letzt weil der Sän­ger hier auch ei­nen aus­ge­zeich­ne­ten Jo­na­than Rich­man chan­nelt.

Snits - Pillow Talk?

snits

Kom­pro­miss­los nach vor­ne ge­hen­der Ga­ra­gen­fuz­z­punk aus Mi­chi­gan mit leicht grungi­ger Kan­te. Von so­was wie Ori­gi­na­li­tät kann man hier na­tür­lich nicht spre­chen, aber wer beim an­hö­ren die­ser EP auf sol­che Ge­dan­ken kommt soll­te eh mal zum Arzt ge­hen.

Prag - Demo

prag
Prag kom­men aus Perth. Schon ver­wirrt? Macht nix, der Rest ist ein­fach zu ver­ar­bei­ten, wenn man et­was Krach ab­kann. Auf ih­rem nicht mehr ganz tau­fri­schen De­mo setzt es sechs mal thra­shi­gen Ga­ra­gen­punk ir­gend­wo zwi­schen den frü­hen Teen­an­ger-Plat­ten und ei­ner pri­mi­ti­ve­ren Va­ri­an­te der Hot Sna­kes mit ka­put­ter Brem­se.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Gluebag - Welcome To The Planet, Mother Fucker /​ Confused

gluebag1
gluebag2

Über die Wie­der­ver­öf­fent­li­chung des ur­alten Tapes Wel­co­me To The Pla­net, Mo­ther Fu­cker auf dem aus­tra­li­schen La­bel Space Ri­tu­al bin ich auch auf's ak­tu­el­le Al­bum der Band aus Mas­sa­chus­sets ge­sto­ßen. Be­sag­tes Tape ist an­ge­nehm un­ge­schlif­fe­ner (man­cher wür­de sa­gen: dil­le­tan­ti­scher) Ga­ra­gen­punk, der die rau­he En­er­gie von Dead Moon, Stoo­ges oder auch mal Wi­pers chan­nelt. Die gran­di­os-schlecht da­hin­ge­rotz­te Ver­si­on von Jum­ping Jack Flash ist dann noch noch mal ein ganz ei­ge­ner Schock.
Auf dem neue­ren Al­bum Con­fu­sed hat sich die ge­ne­rel­le Marsch­rich­tung nicht all­zu stark ver­än­dert. Die Pro­duk­ti­on im­mer noch an­ge­nehm schrot­tig, spie­len sie jetzt viel­leicht et­was un­fall­frei­er, ver­wei­gern sich aber an­sons­ten jeg­li­chem Fort­schritt. Groß­ar­tig!



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Streams →

Teenanger - E P L P

teenanger

Die Ga­ra­gen­post­pun­ker Teen­an­ger aus To­ron­to le­gen ein recht zü­gi­ges Ar­beits­tem­po vor. Ziem­lich ganau ein Jahr nach dem aus­ge­zeich­ne­ten Sin­gles Don't $ell ha­ben sie jetzt ih­re ak­tu­el­le LP, EP oder EPL oder watt auch im­mer für'n Dings am Start. Und ge­nau wie schon auf dem Vor­gän­ger kann man hier wie­der ei­ne gra­du­el­le Ver­fei­ne­rung der Re­zep­tu­ren be­ob­ach­ten. Der Noi­se ist wei­ter in den Hin­ter­grund ge­tre­ten und ein bes­ser ka­na­li­sier­ter En­er­gie­haus­halt er­laubt es ih­nen die Fü­ße öf­ter mal vom Gas- und Fuz­z­pe­dal zu las­sen, oh­ne da­bei an Druck ein­zu­bü­ßen.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Mannequin Pussy - Gypsy Pervert

mannequin pussy

Lass uns mal über Mu­schis re­den. Mu­mu-Core ist schwer an­ge­sagt letz­ter Zeit. Da gab es zum Bei­spiel ei­nen Mu­s­chi­auf­stand, des­sen Prot­ago­nis­tin­nen für ein kei­nes Ständ­chen an ei­nem un­ge­wohn­ten Ort in den Knast gin­gen. Ei­ne an­de­re ih­rer Art be­haup­te­te spä­ter von sich, ein gar per­fek­tes Mie­ze­kätz­chen zu sein. Selbst­re­dend sind nicht al­le Mu­schis gleich. Bei erst­ge­nann­ter hink­te doch die mu­si­ka­li­sche Re­le­vanz emp­find­lich hin­ter der po­li­ti­schen her. Die an­de­re stell­te sich nach dem ers­ten Schock doch eher als ei­ne muf­fi­ge Bri­se hy­per­ven­ti­lier­ter hei­ßer Luft her­aus. Nichts des­to trotz, mit Mu­schi muss man der­zeit rech­nen.
Dies­mal al­so ei­ne Schau­fens­ter­mu­schi. Ge­fällt mir um län­gen bes­ser. Das Trio kommt aus New York, ein Mit­glied (mit-Glied, ha­ha!) hat gar kei­ne Mu­schi und Ti­ny En­gi­nes (sie­he auch letz­ter Post) hat ge­ra­de ihr ur­sprüng­lich als Tape er­schie­ne­nes De­büt­al­bum wie­der­ver­öf­fent­licht. Das ist aus­ge­zeich­ne­ter und recht viel­sei­ti­ger Krach, der ir­gend­wo zwi­schen Noi­se­pop, Post- und Ga­ra­gen­punk os­zil­liert. Ich schreib jetzt bes­ser nicht wei­ter, be­vor sich das hier zu ei­nem Mu­schi­touret­te aus­wächst. Mu­schi, Mu­schi, Mu­schi.



Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

The Man - The Man

the man

The Man kom­men wohl aus Chi­ca­go, an­sons­ten herrscht hier ei­ne et­was maue In­for­ma­ti­ons­la­ge. Die Mu­sik hat's aber faust­dick hin­ter den Oh­ren, die­ses wild vor­wärts pum­pen­de Ge­döns aus Ga­ra­gen­punk und Noi­se­rock.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Lumpy and The Dumpers - Collection

lumpy and the dumpers

Wun­der­bar ab­ar­ti­ger Noi­se­punk aus St. Lou­is. Wie der Ti­tel schon an­deu­tet, han­delt es sich hier um ei­ne Com­pi­la­ti­on ih­rer bis­he­ri­gen Sin­gles & De­mos, die seit 2012 er­schie­nen sind. Der Mann (dar­an be­steht kein Zwei­fel) auf dem Co­ver gibt die Marsch­rich­tung schon ganz gut vor. Das ist so un­glaub­lich pri­mi­tiv, ran­zig und geil, das kann pro­blem­los mit den as­si­gen Krach­at­ta­cken von Soupcans, Vul­tu­re Shit oder Stran­ge At­trac­tor mit­hal­ten. Und das ist wohl erst der An­fang…


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →

Yoghurt Blood - Snowboarding Dad (Selected Works 2009​-​2014)

yoghurt blood
Schon wie­der so 'n räu­di­ges No­Fi-Mach­werk, un­ver­meid­lich na­tür­lich aus Bris­bane, der aus­tra­li­schen Stadt die selbst für die ab­ge­fuck­tes­ten Weir­dos noch 'nen Pro­be­raum üb­rig hat. Die Songs auf die­sem Tape sind aus­nahms­los pri­mi­tivs­te Ga­ra­gen­jams, rei­ner Sa­dis­mus, "re­cor­ded with a pho­ne", wie sie ganz of­fen­her­zig zu­ge­ben. Tol­ler Scheiß.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →