Pill - Convenience

pill

Ein knap­pes Jahr nach der De­büt-EP und der viel­ver­spre­chen­den Hot Glue 7" ist jetzt der ers­te Lang­spie­ler der New Yor­ker Band am Start. Wie zu er­war­ten war, ist das recht un­ge­müt­li­cher, dis­so­nan­ter Lärm auf der Schwel­le zwi­schen Noi­se und Post­punk mit ei­nem star­ken avant­gar­dis­ti­schen Aspekt.



Al­bum-Stream →

Bichkraft - Shadoof

bichkraft

Das neue Al­bum von Bich­kraft (oder бичкрафт, wie sie ei­gen­lich ge­schrie­ben wer­den) aus Kiev ist zu­letzt bei Wharf Cat er­schie­nen. Et­was ho­mo­ge­ner und aus­ge­feil­ter als der Vor­gän­ger, aber im­mer noch an­ge­nehm ver­schro­ben und mit ei­nem ge­wis­sen Hang zum Ex­pe­ri­ment über­zeugt ih­re un­ge­wöhn­li­che Post-/Noi­se­rock-Me­lan­ge ein wei­te­res mal.


Al­bum-Stream →

Submerged Objects Band - Submerged Objects Band

submerged objects band

Ziem­lich kru­des Zeug auf die­sem Tape der Sub­mer­ged Ob­jects Band aus dem ka­na­di­schen Sud­bu­ry. Das nimmt über­wie­gend die Form von ver­schwur­bel­ten, mal mehr, mal we­ni­ger elek­tro­ni­schen Psy­chedede­lic-Skiz­zen der ver­schro­ben ex­pe­ri­men­tel­len Art an. Wenn sie dann doch mal so­was ähn­li­ches wie ei­nen rich­ti­gen Song schrei­ben, kommt da aber auch mal ganz grif­fi­ger Ga­ra­ge- oder Elek­tro­punk bei raus.


Al­bum-Stream →

The Unspeakable Practices - The Unspeakable Practices

unspeakable practices

Ein hoch­ka­rä­ti­ges Lin­eup ist hier am Start mit ak­tu­el­len und ehe­ma­li­gen Mit­glie­dern u.a. von On­ei­da, Spi­ri­tua­li­zed, In­ter­pol, Sightin­gs, Squir­rel Bait und Gastr Del Sol. Auf die­ser ge­mein­sa­men Plat­te brau­en sie ei­ne dich­te Brü­he zu­sam­men aus Noi­se so­wohl der -ro­cki­gen als auch der ex­pe­ri­men­tel­len Mach­art, krau­ti­gen Dro­nes, ganz viel no-wa­vi­ger Abs­trak­ti­on und Blä­ser­geg­nie­del.


Al­bum-Stream →

Making - Highlife

making

Tol­les Ex­pe­ri­men­tal­ge­döns aus Syd­ney, im­mer auf der Schwel­le zwi­schen Noi­se-, Math- und Post­rock.


Al­bum-Stream →

Cat Aids & DJ Urine - Split LP

cat aids dj urine

Schrä­ges Teil hat das chi­ne­si­sche La­bel Nas­ty Wi­zard Re­cord­ings da ver­öf­fent­licht.
Cat Aids aus Pe­king fül­len ei­ne Sei­te mit wun­der­bar ab­ge­fuck­tem Noi­se-/Post­punk der dis­so­nant schred­dern­den Sor­te, teil­wei­se hat das ei­ne ge­ra­de­zu krau­ti­ge Qua­li­tät.
DJ Uri­ne aus Frank­reich steht dem in Sa­chen Wahn­sinn in nichts nach. Kein DJ im kon­ven­tio­nel­len Sin­ne, son­dern er ist wohl eher eher als Noi­se- und Per­for­mance-Künst­ler zu ver­ste­hen, der un­ter an­de­rem Schall­plat­ten in vie­le Piz­za­stü­cke zer­schnei­det und mit Vi­nyl­frag­men­ten an­de­rer Künst­ler wie­der zu­sam­men­klebt. Das Er­geb­nis sei­nes Trei­bens ist je­den­falls ei­ne recht ver­stö­ren­de Klang­col­la­ge, die mich an die le­gen­dä­ren "Schall­plat­ten­kon­zer­te" von Claus Van Beb­ber den­ken lässt.



Al­bum-Stream →

S.D.Mantel & Allikealarm w. Ploeckeng/​Surrender - Verden Hader Mig

s d maltel allikealarm

Die­se Ty­pen kom­men ir­gend­wo aus Dä­ne­mark, ge­naue­res hab ich auf die Schnel­le nicht raus­ge­fun­den. Je­den­falls ent­hält die­ses Mach­werk durch­ge­knall­tes Noi­se-/Ex­pe­ri­men­tal-/Post­punk­ge­döns bei dem mir ganz warm ums Herz wird.


Al­bum-Stream →

The Sediment Club - Psychosymplastic

the sediment club

Ato­na­ler Lärm aus New York. Ir­gend­wo zwi­schen Post­punk und ex­pe­ri­men­tel­lem Noi­se­rock an­ge­sie­delt hat sich das ganz of­fen­sicht­lich auch ei­ne Schei­be von al­tem No Wa­ve-Zeugs ab­ge­schnit­ten.


Al­bum-Stream →

Utku Tavil - BEEATSZ

utku tavil

Hin­rei­ßend nerv­tö­ten­der Ex­pe­ri­men­tal­noi­se von ei­ner Ein-Mann-Band aus Ber­lin. Nur mit Drums und elek­tro­ni­schen Krach­ma­chern be­waff­net, kre­iert Ut­ku Ta­vil bis zum An­schlag schrä­ge und doch mit­rei­ßen­de Klang­ge­bil­de. Wirft die Fra­ge auf, was für ein krea­ti­ves Cha­os denn bit­te in den Syn­ap­sen die­ses Man­nes vor sich ge­hen mag.



Al­bum-Stream →

CHE¥ENNE 40 - Cinquante

cheyenne

Die­se Band aus dem fran­zö­si­schen Lil­le spielt ex­pe­ri­men­tel­len Post­punk, der sich klar auf der et­was kru­de­ren Sei­te des Gen­re-Spek­trums be­wegt. Das klingt ei­ner­seits von vie­len der ei­gen­wil­li­ge­ren 80er Post­punk- und Pro­to-Noi­se Bands wie et­wa Swell Maps, The Pop Group, Flip­per oder Scratch Acid be­ein­flusst. Aber auch ak­tu­el­le Bands aus der et­was Noi­se-in­ten­si­ve­ren Rich­tung, et­wa Ex­haus­ti­on, nur auf bes­se­ren Dro­gen, könn­te man da als not­dürf­ti­gen Ver­gleich an­bie­ten.


Wei­ter­le­sen & Al­bum-Stream →