Psychic Teens - Face /​ All 7"

psychic teens

Ur­ge­wal­ti­ger Noi­se­r­ock mit ei­nem düs­te­ren Goth-/Post­punk-Ein­schlag fin­det sich auf der A-Sei­te die­ser Sie­ben­zol­li­gen ei­ner Band aus Phil­adel­phia. Die eben­so star­ke B-Sei­te schleicht dann im ge­tra­ge­nen Tem­po vor sich hin.

Ghastly Spats - Spinozism Exorcism

ghastly spats

Ab­ge­ranz­ter, Noi­se-las­ti­ger Post­punk aus Syd­ney. Mit ih­ren knar­zi­gen, oft ab­ge­hack­ten aber den­noch ein­gän­gi­gen Groo­ves er­in­nert mich die Mu­sik an Bands wie Spray Paint oder Se­wers.
Das Teil ist als Down­load bei Band­camp zu er­wer­ben.

Lei­der kein Al­bum-Stream ver­füg­bar.

Wild Moth - Inhibitor

wild moth

Das zwei­te Al­bum der Band aus San Fran­cis­co ist mal wie­der ein Le­cker­bis­sen ge­wor­den. Die Plat­te star­tet mit den zwei be­reits be­kann­ten, star­ken Songs von der Mir­ror Fle­xi, aber auch die rest­li­chen Songs rei­ßen mit. Schnör­kel­los ro­cken­der Shoe­ga­ze á la Swer­ve­dri­ver trifft auf et­was 90er Post-/E­mo­co­re. Das ist ih­re schlich­tes­te, grad­li­nigs­te Ver­öf­fent­li­chung bis­her. Was bei an­de­ren Bands aber schnell in der Ein­tö­nig­keit ver­sin­ken wür­de, wird hier vom aus­ge­zeich­ne­ten Song­ma­te­ri­al mit Leich­tig­keit ge­tra­gen.



Al­bum-Stream →

Tropical Nightmare - Tropical Nightmare

tropical nightmare

Die Mit­glie­der von Tro­pi­cal Night­ma­re kom­men al­le, so­weit ich es aus den we­ni­gen In­for­ma­ti­ons­fet­zen im Netz er­ken­nen kann, aus Bra­si­li­en und le­ben der­zeit in Lon­don. Die Mu­sik ih­rer selbst­be­ti­tel­ten EP ist stock­düs­te­rer Noi­se­punk der derbs­ten Sor­te.


Al­bum-Stream →

Love Canal - Enter The Love Canal

love canal

Lie­be ist für al­le da, aber nicht auf die­ser EP von Love Ca­nal aus Buf­fa­lo, New York. Der­ber, un­ge­wa­sche­ner Noi­se-/S­lud­ge­punk, aus den schä­bigs­ten Ecken der mensch­li­chen Psy­che an die Ober­flä­che ge­spült.


Al­bum-Stream →

Detached Objects - Detached Objects

detached objects

De­tached Ob­jects sind ein Quar­tett aus Phoe­nix, Ari­zo­na. Auf ih­rer De­büt-EP setzt es ei­ne an­ge­nehm ein­gän­gi­ge Mi­schung aus Post­pun­k/-co­re und et­was Noi­se­r­ock.


Al­bum-Stream →

Modern Delusion - Days Of Us

modern delusion

Nach dem aus­ge­zeich­ne­ten Postcore/​Noiserock von Vlas­ta Popić hier end­lich mal wie­der was le­cke­res aus Kroa­ti­en. Scheint ja ei­ni­ges zu ge­hen da. Mo­dern De­lu­si­on aus aus Za­greb spie­len schnör­kel­lo­sen Post­punk-meets-Ga­ra­ge­punk mit ge­schmack­vol­lem Syn­the­insatz, leich­ter Schiefg­la­ge und höchs­tem Spaß­fak­tor.



Al­bum-Stream →

The Lowest Form - Negative Ecstasy

the lowest form

Schön kom­pro­miss­los bra­chia­ler Hard­co­re­punk aus Lon­don. Mu­si­ka­lisch aus­ge­feil­ter als es auf den ers­ten Blick er­scheint und mit den neu­er­dings ja häu­fi­ger aus der UK-Sze­ne zu hö­ren­den Noi­se­tex­tu­ren. Ge­fällt.


Al­bum-Stream →

War In Youth - War In Youth

war in youth

Das sehr in­ter­es­san­te bri­ti­sche La­bel Va­ni­ty Pill Tapes hat hier mal wie­der ein tol­les Tape raus­ge­hau­en, von ei­ner Band aus dem Schwe­di­schen Mal­mö. Räu­di­ger Post­punk, der im bes­ten Sin­ne an die frü­hen Sa­chen der ko­pen­ha­ge­ner Sze­ne­über­flie­ger Iceage und Lower er­in­nert.

Al­bum-Stream →

12XU Radiostream: Was ist und was noch werden soll.

http://stream.laut.fm/12xu

Das bö­se 12­XU-Me­di­en­im­pe­ri­um ist so­eben um ei­ne Ra­dio­sta­ti­on grö­ßer ge­wor­den. Den ak­tu­el­len Sta­tus wür­de ich mal noch eher als Be­ta­test se­hen. Der­zeit sieht es so aus:
Täg­lich von 20:00 - 22:00 Uhr läuft das vor­läu­fig et­was ein­falls­los be­ti­tel­te "Neu bei 12XU", ei­ne Ro­ta­ti­on mit al­lem was in den letz­ten Wo­chen an die­ser Stel­le so los war.
Den rest­li­chen Tag läuft ei­ne um­fang­rei­che Mi­schung aus al­lem was ihr auch vom Blog schon so ge­wohnt seid, an­ge­rei­chert um ei­nen Hau­fen Punk- und In­die­klas­si­ker.

So weit so lang­wei­lig. Mein ei­gent­li­cher Be­weg­grund zum star­ten der Ra­dio­sta­ti­on ist das Vor­ha­ben, re­gel­mäßg, so 1-2 mal die Wo­che live auf Sen­dung zu ge­hen, oh­ne Netz und dop­pel­ten Bo­den, da­für schön ver­peilt und un­pro­fes­sio­nell. Das kann noch ein paar Wo­chen dau­ern, kommt aber ganz be­stimmt.

Wie un­schwer zu er­ken­nen ist, wird der Stream vom wer­be­fi­nan­zier­ten Laut.fm ge­hos­tet. Das be­geis­tert mich jetzt zwar selbst nicht so, aber nach­dem ich mich et­was in­ten­si­ver mit den Kos­ten für ei­nen selbst­ge­hos­te­ten Ra­dio­stream aus­ein­an­der­ge­setzt ha­be (grob über den Dau­men ge­peilt ~70€ mo­nat­li­cher Min­dest­bei­trag für GEMA/​GVL, plus even­tu­ell noch Ser­ver­kos­ten, al­les un­ab­hän­gig da­von, wie viel man sen­det und wie vie­le Leu­te zu­hö­ren), bin ich zum Schluss ge­kom­men dass laut.fm der­zeit die ein­zi­ge prak­ti­ka­ble Lö­sung ist. Wenn das Ding erst­mal rollt, be­steht viel­leicht ja die Mög­lich­keit, ei­nen Slot bei ei­nem be­stehen­den Web­ra­dio zu er­gat­tern. Mal schau­en, was sich so er­gibt…

Es wird auf je­den Fall span­nend.