Negative Scanner - Nose Picker

Auch schon län­ger nichts mehr ge­hört von der Post­punk-For­ma­ti­on aus Chi­ca­go. Ihr zwei­tes Al­bum kommt nach dem et­was sper­ri­ge­ren Vor­gän­ger je­den­falls ge­ra­de­zu leicht­fü­ßig da­her, rockt mit stu­rer Ent­schlos­sen­heit un­er­war­tet ge­rad­li­nig vor­wärts. Wenn auch auf ih­re ganz ei­ge­ne, staub­tro­cke­ne und spar­sa­me Art.

Al­bum-Stream →

The Love-Birds - In The Lover's Corner

Letz­tes Jahr hat mich die­se Band aus San Fran­cis­co ziem­lich be­ein­druckt mit ih­rer De­büt-EP und zeit­lo­sen Power­pop-Me­lo­dien wie sie kaum flau­schi­ger sein könn­ten, oh­ne sich da­bei in wohl­ge­fäl­li­ger Seich­tig­keit zu ver­lie­ren. Ihr ers­ter Lang­spie­ler lässt jetzt auch nichts an­bren­nen und lie­fert elf ver­schram­melt ein­lul­len­de Song­per­len auf be­acht­li­chem Ni­veau hin­ter­her. Nach wie vor er­in­nert mich das sehr an al­te Teena­ge Fan­club oder Buf­fa­lo Tom.

Al­bum-Stream (Spo­ti­fy) →

Beta Boys - Late Night Acts

Der ers­te Lang­spie­ler der Punks aus Olym­pia, Wa­shing­ton ist hier­zu­lan­de via Ers­te The­ke Ton­trä­ger auf­ge­poppt, nach­dem die Band ja schon mit ei­ni­gen EPs die ei­ne oder an­de­re Wel­le ge­schla­gen hat. Nicht an­ders als auf be­sag­ten Kurz­spie­lern kom­men sie auch hier mit zehn sim­pel ge­strick­ten aber um­so ef­fek­ti­ve­ren Lärm­at­ta­cken aus Ga­ra­ge- und Post Punk plus ei­ner or­dent­li­chen La­dung Hard­core um die Ecke ge­schos­sen. Ein biss­chen als trä­fen z.B. Ta­ran­tü­la auf Die Kreu­zen und Hüs­ker Dü, bei­de je­weils in ih­rer frü­hen Hard­core-Pha­se.

Al­bum-Stream →

Tape/​Off - Broadcast Park

Vier Jah­re sind jetzt schon ver­gan­gen seit dem gran­dio­sen De­büt­al­bum von Tape/​Off aus Bris­bane. Der ers­te Song des nun er­schie­ne­nen Nach­fol­gers scheint erst mal ei­nen ganz schö­nen Stil­bruch an­zu­deu­ten, kommt ei­nem da doch tat­säch­lich Post­core ent­ge­gen, den man ir­gend­wo zwi­schen Un­wound und Slint ein­ord­nen könn­te. Ist der Schock aber erst­mal über­wun­den, stellt sich für den Rest des Al­bums dann doch wie­der die­ser lie­bens­wer­te 90er In­die­rock-Vi­be ein, der schon das De­büt zu ei­ner be­son­de­ren Plat­te ge­macht hat­te, eben­so wie das durch­weg ge­lun­ge­nem Song­wri­ting. Man kann sich an al­te Hel­den wie Ar­chers of Lo­af, Pol­vo, Seam oder Lync er­in­nert füh­len, den­noch ste­hen die­se Songs mit bei­den Bei­nen in der Ge­gen­wart.

Al­bum-Stream →

Dark Thoughts - At Work

Die ers­ten Tö­ne vom zwei­ten Al­bum der Punk­ro­cker aus Phil­adel­phia hat­ten auf mich ei­ne et­was ab­schre­cken­de Wir­kung, schram­men die ge­fühlt doch ge­fähr­lich nah am aus­wech­sel­ba­ren Pop Punk-Ein­heits­fraß vor­bei. Ein zwei­tes hin­hö­ren lohnt sich aber, denn was dar­auf folgt ist ein zwar stark zu­cker­hal­ti­ges aber auch sehr be­zau­bern­des Al­bum, bis zum bers­ten Voll­ge­stopft mit ul­tra-simp­lem aber ab­so­lut treff­si­che­rem Song­wri­ting. Ra­mo­nes­core sagt das La­bel da­zu. Der Ver­gleich hinkt. Wie dem auch sei, das ist ge­ra­de eben so Pop wie Punk wer­den darf, oh­ne mich an­zu­pis­sen.

Al­bum-Stream →

Character Actor - Character Actor

Die De­büt-EP die­ser Band ir­gend­wo aus New Jer­sey zün­det drei­ein­halb erst­klas­si­ge Song­knall­kör­per aus me­lo­di­schem Punk­rock und un­wi­der­steh­li­chen Power­pop-Hooks, de­nen Freun­de von Acts á la Bad Sports, Ra­dio­ac­ti­vi­ty oder Cheap Wi­ne ganz be­stimmt nicht ab­ge­neigt sind.

Al­bum-Stream →

Hi Waisted - Hi Waisted

Sagt hal­lo zu Hi Wais­ted aus St. John's, Neu­fund­land und La­bra­dor, Ka­na­da. Und ver­mut­lich noch an­de­ren Hun­de­ras­sen. Die De­büt-EP der Band er­freut je­den­falls schon mal sehr mit Ga­ra­ge Punk der ur­alten Mach­art, dem ganz scham­los die Son­ne aus'm Po­po scheint. Das geht im­mer, da gibt's nix dran zu me­ckern.

Al­bum-Stream →

Dr. Rot - Pycnogenol II

Un­ter zehn Mi­nu­ten neu­er Irr­sinn des mys­te­riö­sen Pro­jekts aus Port­land. Kann man da­zu nein sa­gen?

Al­bum-Stream →

Wonder Bread - Complete Solid Gold Hits

Aus den gu­ten Häu­sern To­yo­ta und Di­gi­tal Re­gress kommt dies­mal et­was ab­ge­stan­de­ne Qua­li­täts­wa­re. Vier der fünf Songs ur­sprüng­lich im letz­ten Jahr auf di­ver­sen Tapes er­schie­nen, lie­gen hier al­ler­dings in deut­lich bes­se­ren Neu­auf­nah­men vor. So sehr ich auch ein Fai­ble für ka­put­tes Lo­Fi-Ge­krat­ze hab, das hier hat mehr Wumms.

Al­bum-Stream →

Lié - Hounds

Ir­gend­wann mal als so was wie die et­was der­be­ren, ka­na­di­schen White Lung durch­ge­gan­gen, hat sich das Trio aus Van­cou­ver über zwei Al­ben zu ei­ner ganz ei­ge­nen au­di­tiven Ge­walt ent­wi­ckelt und ge­fällt mir in­zwi­schen weit­aus bes­ser als was das of­fen­sicht­li­che Vor­bild zu­letzt so ver­zapft hat. Mit ih­rem drit­ten Al­bum hat die Band kürz­lich ihr wohl wü­tends­tes Stück Lärm ab­ge­lie­fert, das die bis­he­ri­ge Re­zep­tur eher gra­du­ell ver­fei­nert. Da­für geht ihr Sound im Um­feld von Post Punk, Noi­se und Post­core jetzt aber mit ei­ner un­ge­ahnt kom­pro­miss­lo­sen Wucht und Ent­schlos­sen­heit in die Of­fen­si­ve, wel­che die be­reits sehr un­ge­müt­li­chen Vor­gän­ger noch mal lo­cker in den Schat­ten stellt.

Al­bum-Stream →