Haunted Horses - Severed Circle

Haunted Horses - Severed Circle

Auch die neu­ese EP des Duos Haun­ted Hor­ses aus Seat­tle ist mal wie­der ein kom­pro­miss­lo­ser Bro­cken gewor­den: ein Alb­traum aus pech­schwar­zem Post­punk, expe­ri­men­tel­lem Noise und indus­tri­el­len Sound­s­capes, der unter Bewun­de­rern von Bands wie etwa Exhaus­tion, Nar­row Lands, Spray Paint oder House­wi­ves für ganz aus­ge­zeich­net schlechte Laune sor­gen wird.

Album-Stream →

Tics - Agnostic Funk

Tics - Agnostic Funk

Auch wenn ich damit wohl etwas spat dran bin (jau, mein Blog­rück­stand ist schreck­lich gerade) muss dies Platte noch unbe­dingt hier rein. War der Vor­gän­ger noch ein ein­zi­ges, wenn auch end­los char­man­tes und span­nen­des Chaos, fließt der ambi­tio­nierte Art- und Post Punk der Köl­ner auf ihrem zwei­ten Album zu einer kom­pak­te­ren, aber nach wie vor unvor­her­seh­ba­ren Form zusam­men; der titel­ge­bende Funk spielt natür­lich auch wie­der eine zen­trale Rolle. Aktu­ell klin­gen die wie nie­mand anders.

Album-Stream →

Science Man - Science Man

Science Man - Science Man

Die­ses New Yor­ker Ein-Mann-Pro­jekt rich­tet ein so sau­mä­ßi­ges Gara­gen-Blut­bad an, dass es nur so platsch macht. Des­sen Inten­si­tät lässt mich z.B. an das Geschred­der von Kid Chrome, S.B.F. oder Race Car den­ken. Ange­sichts der durch­gän­gig elek­tri­schen oder gesam­pel­ten Drums und eines gewis­sen Noise-Fak­tors kommt man aber stel­len­weise auch um den abge­dro­sche­nen Ver­gleich zu Big Black nicht herum.

Album-Stream →

Finale - Demo

Finale - Demo

Schön behäm­mert klin­gen­der DIY-LoFi-Schram­mel­punk von einer Band aus Valen­cia, Spa­nien mit Anklän­gen an alte und neue Bands wie etwa Tele­vi­sion Per­so­na­li­ties, Triple Ente, Sub­ur­ban Homes, Rea­lity Group oder Neo Neos.

Album-Stream →

Pink Room - Zum Kotzen

Pink Room - Zum Kotzen

Noi­se­rock mit deut­li­cher Sludge-Kante, irgendwo in der Grau­zone zwi­schen den AmRep- und Touch&Go-Mikrokosmen und ange­rei­chert um etwas neu­mo­di­schen Kram á la Tro­pi­cal Trash oder Metz, begeg­net dir auf dem Debüt­al­bum von Pink Room aus Ghent, Bel­gien. Frag­los ist das ein eher stump­fes Werk­zeug, aber sicher auch genau das rich­tige um die­sen Job zu erle­di­gen.

Album-Stream →

Le Prince Harry - Be Your Own Enemy

Le Prince Harry - Be Your Own Enemy

Unge­wohnt flott nach dem Vor­gän­ger vor zwei Jah­ren ist der dritte Lang­spie­ler des Lüt­ti­cher Duos auf dem zuver­läs­si­gen Spe­zia­lis­ten­la­bel Teenage Meno­pause erschie­nen und trumpft mit ihrem bis­lang wohl stärks­ten Bün­del an geball­ter Song­power auf. Sound­mä­ßig hat man sich aber nicht groß umori­en­tiert, das ist auch gut so. Erneut gibt es köst­lich rein­knal­len­den Synth-/Elek­tro­punk zu genie­ßen, des­sen Herz aber ein­deu­tig in der Garage zuhause ist. Etwa wie ein Mix aus S.B.F. und den ener­gi­sche­ren Momen­ten von Digi­tal Lea­ther.

Album-Stream →

Crucial Features - Kaprizai

Crucial Features - Kaprizai

Hier gibt's mal wie­der eine Erwei­te­rung des geo­gra­phi­schen Hori­zon­tes im Hause 12XU. Und was für eine ver­dammt hoch­wer­tige Erwei­te­rung! Diese drei Grrrls aus der litaui­schen Haupt­stadt Vil­nius pro­du­zie­ren auf ihrer Debüt-EP in jeder Hin­sicht kom­pe­ten­ten Post­core von exzel­len­ter Durch­schlag­kraft, der trotz sei­ner für Gen­re­ver­hält­nisse recht hohen Riff­las­tig­keit einen wei­ten Bogen um ein­ge­fah­rene Hard­core-Stil­mus­ter macht und dabei mit abwechs­lungs­rei­chen Song­struk­tu­ren glänzt. Oben­drein sind die Lyrics in ihrer Lan­des­spra­che gesun­gen, was ich per­sön­lich ja immer als eine will­kom­mene Abwechs­lung emp­finde.

Album-Stream →

The Scaners - The Scaners II

The Scaners - The Scaners II

Album Num­mer zwei der Gara­gen­punks mit dem Recht­schreib­feh­ler aus Lyon ist schon wie­der eine die­ser Plat­ten, die eigent­lich einer­seits schon fast zu ste­reo­ty­pisch für ihr Genre steht, ande­rer­seits aber so was von weiß was sie tut, dabei in ihrer nai­ven Unschuld nicht nur sehr sym­pa­thisch rüber kommt, son­dern auch ver­dammt Arsch tritt und rich­tig Spaß macht.

Album-Stream →

Display Homes - E.T.A.

Display Homes - E.T.A.

Dis­play Homes sind ein Trio aus Syd­ney und brin­gen natür­lich mal wie­der diese typisch aus­tra­li­sche Gelas­sen­heit in ihrem Sound mit. Das Getue auf ihrer star­ken zwei­ten EP könnte man nun wahl­weise als sehr ent­spann­ten Post­punk mit Anklän­gen an Pylon bezeich­nen, oder aber man sieht Par­al­le­len zum 80er Col­lege Rock oder über­haupt dem Indie Rock der Prä-Grunge Ära. Das steckt da alles irgend­wie mit drin.

Album-Stream →

Paradise - I Wanna Behave

Paradise - I Wanna Behave

Das gab's hier auch schon was län­ger nicht mehr: Klas­si­scher Indie Rock, der den Lärm noch genau so in Ehren hält hat wie die Melo­dien und dabei kei­ner­lei Skru­pel zeigt, die Nach­barn auf­zu­we­cken. Die zweite EP der Jungs aus Cal­gary, Kanada kann man dabei so halb­wegs in der Nach­bar­schaft etwa von Happy Diving, frü­hen Milk Music, Cali­for­nia X, Dead Soft oder Was­her ver­ord­nen.

Album-Stream →