Dot Dash - Half-Remembered Dream

Dot Dash
Das Trio aus Wa­shing­ton be­zeich­net sein Schaf­fen selbst als Post-Punk-Pop. Das ist aber eher ir­re­füh­rend, denn we­der mit Punk noch mit der ol­len Post hat das viel zu tun. Statt­des­sen be­geis­tern sie auf Half-Re­mem­be­red Dream mit schram­me­li­gem, C86-be­ein­fluss­tem Power­pop, des­sen Wur­zeln klar in den spä­ten 80ern/​frühen 90ern zu ver­or­ten sind. Teena­ge Fan­club könn­te ich da als Ver­gleich an­bie­ten oder The Wed­ding Pre­sent. Oder ak­tu­ell ei­ne we­ni­ger lau­te Ver­si­on von The Pains Of Being Pu­re At He­art.
(mehr …)

Sealion - Kenneth

kenneth
Son­ni­ger Surf­punk à la Wav­ves aus Dal­las, Te­xas. Manch­mal scheint ei­ne Crys­tal Stilts-ar­ti­ge Me­lan­cho­lie durch und ei­nen leich­ten Pi­xies-Ein­schlag mei­ne ich auch wahr­zu­neh­men. Schön, das.
(mehr …)

Soupcans - Parasite Brain

Soupcans
Ihr letzt­jäh­ri­ges Al­bum Good Fee­lings war ei­ne der bes­ten er­bar­mungs­lo­sen Noi­se-At­ta­cken in ei­nem an er­bar­mungs­lo­sen Noi­se­at­ta­cken nicht all­zu ar­men Jahr. Jetzt legt die Band aus To­ron­to noch­mal ei­ne EP nach. Die Marsch­rich­tung bleibt die glei­che, ga­ra­gi­ger Noi­se­punk für Men­schen mit er­le­se­nem Ge­schmack.
(mehr …)

Dead Wives - Buzzy Fuzzy

Dead WivesIn­ter­es­san­te Band aus New Ha­ven, Con­nec­ti­cut; Sän­ger und Gi­tar­rist Mi­ke Fal­co­ne ist der­zeit wohl be­kann­ter als Drum­mer von Spee­dy Oritz, die der­zeit ja ziem­lich durch die De­cke ge­hen. Ge­fällt mir sein al­tes "Ne­ben­pro­jekt" aber deut­lich bes­ser. Das in bes­ter (al­so schlech­tes­ter) De­mo-Qua­li­tät auf­ge­nom­me­ne mi­ni-Al­bum os­zil­liert ir­gend­wo zwi­schen früh­neun­zi­ger In­die­rock à la Se­bad­oh oder Gui­ded By Voices, schreckt aber auch vor an ganz frü­he Hel­met er­in­nern­dem Noi­se­rock nicht zu­rück. Zum Schluss gibt's dann zwei Co­ver­ver­sio­nen von Ween und (*hust*) Ni­cki Mi­naj, das Re­sul­tat ist aber halb so schlimm.
(mehr …)

ThE SAd - dEmo eP

CD_Cover_front
Zwei Spa­cken aus Al­zey spie­len ei­ne et­was ver­schol­len ge­glaub­te, vom bö­sen G-Wort ge­präg­te Form des 90er Al­ter­na­ti­ve Rock, an die man sich dank der Ni­ckel­ba­cki­sie­rung des be­sag­ten Gen­res auch kaum noch ern­in­nert. An­ge­neh­mer Flash­back und ein gu­ter Rea­li­tätscheck für die Jun­ge In­die-Ge­nera­ti­on. Macht bit­te al­le mal wie­der mal rich­ti­gen Krach, ja?
(mehr …)

Youth Avoiders - Youth Avoiders

Youth Avoiders
Her­aus­ra­gen­der Hard­core-Punk ist ein ra­res Gut und Youth Avoiders aus Pa­ris sind so mit das geils­te was ich in die­sem Be­reich seit lan­gem ge­hört ha­be. Das liegt vor al­lem dar­an, dass sie kei­nen Gen­re­pu­ris­mus ze­le­brie­ren und es sich statt­des­sen ir­gend­wo zwi­schen den Stüh­len Old­school Hard­core und Mitt­acht­zi­ger-Punk­rock ge­müt­lich ma­chen, mit leich­tem Wi­pers-Ein­schlag und auch et­was an ei­ne Hard­core-in­fi­zier­te Ver­si­on frü­her Lea­ther­face er­in­nernd.
(mehr …)

Michael Beach - Golden Theft

michael beach
Ei­gent­lich ha­be ich ja für die nächs­ten hun­dert Jah­re die Schnau­ze voll von Fol­ki­gen In­die­schramm­lern, aber die­se Plat­te hat mich dann doch noch mit Wucht er­wischt.
Das liegt mit­un­ter dar­an, dass der zeit­wei­se in San Fran­cis­co wie auch im aus­tra­li­schen Mel­bourne an­säs­si­ge Bar­de schwer­lich im arg über­stra­pa­zier­ten In­die-Folk Gen­re zu ver­or­ten ist. Man merkt doch schnell, dass sei­ne mu­si­ka­li­schen Wur­zeln viel tie­fer rei­chen, sei­ne Mu­sik ei­nen di­rek­te­ren Draht zu klas­si­schen ame­ri­ka­ni­schen Folk- und Blues-Tra­di­tio­nen hat als be­sag­te In­die-Lei­se­tre­ter. Er wirkt au­then­ti­scher, ehr­li­cher und mei­len­weit ent­fernt vom der­zeit vor­herr­schen­den Wohl­fühl­ge­schram­mel. In den ro­cki­ge­ren Mo­men­ten, wel­che die ers­te Al­bum­hälf­te do­mi­nie­ren, füh­le ich mich ge­le­gent­lich an die al­ten Blues­pun­ker Gun Club er­in­nert.
(mehr …)

Teenanger - Singles Don't $ell

Teenanger
Die Ga­ra­gen­punk-Ex­plo­sio­nen ih­res letzt­jäh­ri­gen Frights ha­ben sich wohl für im­mer in mei­nem Ge­hör­gang fest­ge­setzt und ih­re neue Plat­te (ähm…) hat jetzt auch end­lich ei­nen di­gi­ta­len Re­lease be­kom­men. Ent­täuscht nicht, das Teil. Tem­po ist jetzt et­was ge­dros­selt, da­für wur­den Song­wri­ting und Ar­ran­ge­ments ver­fei­nert und die Post­punk-Ele­men­te drän­gen mehr in den Vor­der­grund. Ein ge­lun­ge­ner Bas­tard et­wa aus Ra­dio Bird­man und al­ten Wire Plat­ten.
(mehr …)

Cheap Time - Exit Smiles

cheap timeMei­ne Fres­se, hab ich mich ges­tern noch über The Pam­pers äh… be­pisst, ha­ben In The Red Re­cords schon die nächs­te Gen­re-ver­wand­te Ver­öf­fent­li­chung am Start. Und zwar von den schon seit ei­ni­gen Jah­ren im Ga­ra­gen­um­feld recht um­trie­bi­gen Cheap Time aus Nash­ville. Es ist oh­ne Fra­ge ih­re bis­her bes­te und reifs­te Plat­te - so­weit man die­ses Gen­re über­haupt mit so was wie Rei­fe in Ver­bin­dung brin­gen kann - und wird oh­ne je­den Zwei­fel in di­ver­sen Jah­res­end-Lis­ten ga­ra­gen­af­fi­ner Blog­ger­kol­le­gen auf­tau­chen.
(mehr …)

The Pampers - The Pampers

pampersDie­sem Blog fehl­te bis­her noch ei­ne or­dent­li­che Ga­ra­gen­rock-Dröh­nung. Wird jetzt nach­ge­lie­fert. Die New Yor­ker Band macht ih­rem Na­men al­le Eh­re und scheißt den lei­dens­ge­prüf­ten Hö­rer zwan­zig Mi­nu­ten lang rück­sichts­los voll. Ei­ne der kom­pro­miss­los ro­ckends­ten Ver­öf­fent­li­chun­gen in letz­ter Zeit. Ich muss jetzt erst mal die Win­deln wech­seln ge­hen.
(mehr …)