Ei­ne un­ge­wohnt nied­ri­ge Schlag­zahl hat die jüngs­te Ver­öf­fent­li­chung bei La Vi­da Es Un Mus Dis­cos, ei­nem La­bel das sonst eher mit den un­ge­müt­li­chen ex­tre­men des Hard- und Post­core be­schäf­tigt ist - das De­büt­al­bum die­ser bas­ki­schen Band kommt mit ei­nem zeit­ge­mä­ßen Lo­Fi-Ap­peal da­her, ei­ner im­mer et­was ver­bo­ge­nen Äs­the­tik und ei­nem Mil­chi­gen (will ge­ra­de­zu sa­gen: Wart­t­man-es­ken) Klang­bild in dem nicht im­mer ganz klar ist ob da jetzt 'ne Gi­tar­re wie ein Syn­th klingt oder ein Syn­th wie 'ne Gi­tar­re. Gut klingt's auf je­den Fall. Wäh­rend ihr ver­spiel­ter, me­lo­di­scher Style durch­aus was von ak­tu­el­len Bands wie Pro­son Af­fair, Ali­en Nosejob's Hardcore-7"s Be­ta Ma­xi­mo oder Al­ga­ra hat, ist gleich­zei­tig aber auch ein ro­her, au­then­ti­scher 80er Hard­core-Un­ter­ton mit da­bei, ge­würzt mit ge­le­gent­li­chen 90er Emo­core-Mo­men­ten und ei­ner un­ter­schwel­li­gen Do­sis Oi!.