Die ak­tu­el­le Ge­nera­ti­on von Shoe­ga­ze-Bands haut mich sel­ten vom Ho­cker, schei­nen die meis­ten da­von doch schon voll­kom­men zu­frie­den da­mit, ei­nen ku­sche­li­gen Klang­tep­pich zu er­zeu­gen zu dem man gut ein­pen­nen kann und den man am nächs­ten Mor­gen schon wie­der ver­ges­sen hat. Nicht so die­se Pa­ri­ser Band, die nicht nur die pas­sen­de Klang­äs­the­tik auf La­ger hat, son­dern auch den nö­ti­gen Dri­ve und Hooks, die sich hart­nä­ckig im Ge­hör­gang ver­kan­ten, wo­bei die ei­nen ganz prak­ti­ka­blen Mit­tel­weg fin­den zwi­schen den ein­schlä­gi­gen Shoe­ga­ze-Acts der gol­de­nen Ära (ins­be­son­de­re ein star­ker Bail­ter Space-Vi­be ist hier mit am Start), ei­nem Hauch von frü­hem Sa­rah Re­cords-Schram­mel­pop und jün­ge­ren Bands á la Gold Be­ars, Se­abli­te oder Flyy­ing Co­lours.