Cher­ry Cheeks aka so ein Typ na­mens Kyle Harms aus Or­lan­do schlug schon im letz­ten Jahr ei­ni­ge Wel­len mit ei­ner Rei­he von zu­neh­mend ge­nia­len EPs. Sein jetzt auf To­tal Punk er­schie­ne­nes De­büt­al­bum un­ter­wan­dert dann aber doch et­was die Er­war­tun­gen in sei­ner weit­ge­hen­den Ab­wen­dung vom zu­vor do­mi­nan­ten, Syn­th-las­ti­gen Ga­ra­ge- und Power­pop-Vi­be zu­guns­ten ei­ner et­was kon­ven­tio­nel­le­ren, Gi­tar­ren-fo­kus­sier­ten Ga­ra­ge Punk-Klang­äs­the­tik. Das be­deu­tet jetzt aber kei­nes­falls, dass hier der po­si­ti­ve Ner­ven­kit­zel aus­blie­be - auch in die­ser In­kar­na­ti­on ist das ziem­lich wil­der, ein­falls­rei­cher Scheiß von ex­zel­len­tem Ohr­wurm­po­ten­zi­al und mit ge­wis­sen Ähn­lich­kei­ten zu Krem­pel wie et­wa Freak Ge­nes, Power­plant oder Set-Top Box.

Das gan­ze Ding gibt's auf Band­camp.