Nach­dem ei­nem sau­mä­ßig Lau­ne ma­chen­dem De­büt-Tape die­ses Lon­do­ners klingt des­sen Nach­fol­ger - ein chao­ti­scher Misch­masch aus wie­der auf­ge­wärm­ten al­ten De­mos und zwei neu­en Tracks - frag­los et­was zer­frans­ter und un­fo­kus­sier­ter im di­rek­ten Ver­gleich da­zu, weiß aber den­noch amt­lich Är­sche zu tre­ten. Er­neut ist das ein aus­ge­spro­chen nied­li­cher Bat­zen an ver­spul­tem Ga­ra­ge Punk, dem trotz sei­ner bri­ti­schen Her­kunft doch eher ein aus­tra­li­scher Vi­be in­ne­wohnt und der et­wa an Set-Top Box, R.M.F.C. und Sa­ta­nic To­gas den­ken läst, au­ßer­dem die un­aus­weich­li­chen Aus­mu­te­ants-/A­li­en No­se­job-Re­fe­ren­zen pro­vo­ziert und si­cher auch ein paar Krü­mel Useless Ea­ters durch die Na­se ge­zo­gen hat.