On their la­test EP this Dun­edin, New Zee­land power duo un­leas­hes a bloo­dy hell of noi­se rock with a va­ge­ly Auf sei­ner jüngs­ten EP tritt die­ses Po­wer­duo Dun­edin, Neu­see­land ei­ne ver­damm­te Höl­le aus Noi­se Rock los - je­ne ent­hält so­wohl ei­nen lei­sen Hauch von In­dus­tri­al als auch ei­ne ge­wis­se Sludge-Kan­te, was im­mer ei­ne ge­wis­se Raf­fi­nes­se vor­aus­setzt um in mir et­was an­de­res als gäh­nen­de Lan­ge­wei­le her­vor­zu­ru­fen. Die Ker­le um­schif­fen die üb­li­chen Fett­näpf­chen aber mit Leich­tig­keit und ru­fen da­bei po­si­ti­ve As­so­zio­a­tio­nen et­wa zu Haun­ted Hor­ses oder Wax Chat­tels wach.