Das Jahr Co­vid stellt sich jetzt schon als ein recht pro­duk­ti­ves her­aus für die Ga­ra­ge-/Post Punk-For­ma­ti­on Know­so aus Cleve­land, wel­che kürz­lich schon wie­der ein neu­es Al­bum und ei­ne EP raus­ge­hau­en hat - be­reits ihr zwei­ter und drit­ter Re­lease in die­sem Jahr. Sound­mä­ßig ist das ei­ne naht­lo­se Fort­füh­rung bis­he­ri­ger Groß­ar­tig­kei­ten - mi­ni­ma­lis­tisch abs­trak­ter Post Punk mit ge­wis­sen Par­al­le­len zu Nag, Bran­dy oder Con­stant Mon­grel oder den jün­ge­ren Ver­öf­fent­li­chun­gen der Useless Ea­ters. Was sie aber deut­lich von al­len die­sen Bands un­ter­schei­det ist die un­glaub­li­che Ef­fi­zi­enz ih­rer Songs und Ar­ran­ge­ments - als wä­ren ih­re Riffs und Beats spe­zi­fisch da­für ge­schaf­fen wor­den, sich gut mit Fließ­bän­dern zu ver­tra­gen, be­quem auf Pal­let­ten ge­schich­tet und be­vor­zugt mit dem Ga­bel­stap­ler ver­la­den zu wer­den.

Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web