Das De­büt­al­bum der Band aus Chi­ca­go er­weist sich als so stark wie man es sich nur er­hof­fen konn­te, ein mas­si­ver Qua­li­täts­sprung in Rei­fe und Fi­nes­se ver­gli­chen mit ih­rer be­reits mehr als so­li­den EP aus dem vor­letz­ten Jahr. Ge­nau wie da­mals ha­ben Stuck kei­ne Am­bi­tio­nen das Gen­re auf links zu dre­hen, be­wei­sen aber statt­des­sen ein um­fas­sen­des Ver­ständ­nis der Mit­tel und Mög­lich­kei­ten ih­res Gen­res, ei­ne dif­fe­ren­zier­te An­wen­dung von des­sen Vo­ka­bu­lar und Gram­ma­tik zu ei­nem mit­rei­ßen­den Er­geb­nis. Klar lässt sich ein ge­wis­ser Ein­fluss ver­gan­ge­ner Haus­num­mern aus ih­rer Hei­mat­stadt nicht ver­leug­nen und auch die ob­li­ga­to­ri­schen Spu­ren von 90er Wa­shing­ton sind durch­aus vor­han­den - aber noch stär­ker er­in­nert mich ihr Sound an ak­tu­el­le Acts vom Schla­ge USA Nails und ganz be­son­ders an die der­zei­ti­ge Wel­le aus­tra­li­scher Bands wie Bat­piss, Bench Press und Noughts.

Spread this bullshit to the fediverse…



…or maybe someplace on the dying corporate legacy web