Blank Veins - With The Ashes

Die Band aus Thes­sa­lo­niki, Grie­chen­land ist inzwi­schen auf­ge­löst; in Form ihres zwei­ten und letz­ten Lang­spie­lers gibt es nun aber noch einen mehr als wür­di­gen Abgang zu bestau­nen. Ihre beson­ders pri­mi­tive Spiel­art des Noise Rock war noch nie etwas für Freunde der ver­söhn­li­chen Har­fen­klänge und auch dies­mal stellt sich ihr Sound als ein schwer­ver­dau­li­cher Mix dar. Irgendwo im Umfeld von frü­hen Brain­bombs oder Nearly Dead, ein­ge­klemmt zwi­schen no-wavi­ger Dis­so­nanz und einem repi­ti­ti­ven Sta­chel­ge­wand, des­sen kalt­schnäu­zige Kon­se­quenz sich den frü­hen The Fall annä­hert. Trotz die­ser Eigen­schaf­ten schafft es With The Ashes doch tat­säch­lich, ein klei­nes biss­chen zugäng­li­cher rüber zu kom­men als man es von ihren bis­he­ri­gen Plat­ten gewohnt ist.