No Sister - Influence

Auch anläss­lich ihrer neu­es­ten EP lässt sich der Ver­gleich zu 80er Sonic Youth nicht umge­hen. Was aber kei­nes­wegs hei­ßen soll, dass es sich bei der Band aus Mel­bourne ledig­lich um eine gute Kopie han­dele. Ganz im Gegen­teil, auf Influ­ence agiert die Band aben­teu­er­li­cher als je zuvor. Wäh­rend das all­ge­meine Tempo und Klang­kos­tüm sich dies­mal ver­gleichs­weise ent­spannt prä­sen­tiert, sind die Arran­ge­ments hin­ge­gen ein gan­zes Stück abs­trak­ter gewor­den in ihrem weit­ge­hen­den Ver­zicht auf kon­ven­tio­nelle Melo­dik. Das wirk­lich bizarre der gan­zen Ange­le­gen­heit ist aber, wie rund und zugäng­lich ihre metal­lisch glit­zern­den Klang­skulp­tu­ren dabei immer noch anzu­hö­ren sind.