Temple Dogs - See You Forever

Whoa, was für'n Kraft­pa­ket! In einem Songs-zu-Lauf­zeit-Ver­hält­nis von etwa 1:1 haut diese Band aus San Diego elf mal hoch­ex­plo­si­ves Gut um die Ohren, dass ich nicht mehr weiß wo oben und unten ist. Dabei greift ihr abge­spa­ce­ter Fuzz­punk und Noi­se­core unter ande­rem auf psy­che­de­li­sche Flä­chen á la Wash, alten West­küs­ten­hard­core, Surf-Vibes und etwas gara­gi­ges MC5-chaos zurück.