Prettiest Eyes - Vol. 3

Die Vor­gän­ger zum drit­ten Album die­ser Band aus Los Ange­les hab ich irgend­wie ver­schla­fen und muss die gleich mal nach­ho­len, denn was mir jetzt aus den Laut­spre­chern quillt ist exqui­sit. Das klingt in etwa so als hätte man den psy­che­de­li­schen Synth- und Gara­ge­punk der eben­falls auf Castle Face behei­ma­ten Pow! mit Sui­cide und Public Image Ltd. gekreuzt. Oder mit neue­ren Bands wie Wha­te­ver Brains und etwas gering­fü­gi­ger deren Nach­folge-Pro­jekt ISS. Um Spu­ren von Indus­trial ange­rei­chert. Auch neo­krau­tige Abflüge und eine kleine Dub-Exkur­sion dür­fen mal sein. Oder anders aus­ge­drückt: Sti­lis­tisch geht es hier drun­ter und drü­ber, aber daran gibt es mal sowas von gar nichts aus­zu­set­zen.