Amyl and the Sniffers - Amyl and the Sniffers

Nach­dem der Micro-Hype um die Punk­ka­pelle aus Mel­bourne reich­lich Zeit gehabt hat um Fahrt auf­zu­neh­men, ist jetzt auch mal der erste Lang­spie­ler der Band auf­ge­taucht. Auch wenn diese eher kon­ser­va­tiv riff­ende Art des '77er Flash­backs nicht unbe­dingt zu mei­nen bevor­zug­ten Sub­gen­res gehört - gerade wenn die Riffs ab und an gefähr­lich nah am ange­staub­ten Hard­rock-Kli­schee vor­bei schram­men - muss ich ihnen doch zuge­ste­hen, dass so etwas kaum bes­ser wer­den kann als Amyl and the Snif­fers es zele­brie­ren. Ihre Songs haben die nötige Zug­kraft um das Spkta­kel glaub­haft zu ver­kau­fen und die unbe­irrte Kon­se­quenz mit der sie die­ses Ding durch­zie­hen muss man ein­fach aner­ken­nen. Kann ich durch­aus Spaß mit haben. Soll­ten jetzt aber wei­tere Bands auf die­sen Zug auf­sprin­gen, wäre mein Inter­esse daran auch schnell wie­der auf­ge­braucht.